Mi. Jun 19th, 2024
In den Kreisen Darmstadt-Dieburg und Main-Kinzig ist die Feuerwehr zu vielen Unwetter-Einsätzen ausgerückt. Eine Autobahn musste für mehrere Stunden gesperrt werden.

Für die Feuerwehren im Landkreis Darmstadt-Dieburg und Main-Kinzig war es eine arbeitsreiche Einsatznacht. In Darmstadt sorgte Starkregen in der Nacht auf Samstag für einige vollgelaufene Keller. Innerhalb von zweieinhalb Stunden wurden der Leitstelle Darmstadt 50 Einsatzorte gemeldet. Betroffen war auch das Krankenhaus Elisabethenstift, wo Keller unter Wasser standen.

Umgestürzte Bäume behinderten zudem den Verkehr. Die B26 war wegen zwischenzeitlich gesperrt. Im Landkreis rückten die Einsatzkräfte zu insgesamt 200 wetterbedingten Einsätzen aus. Das Gebiet mit den meisten Einsätzen lag im östlichen Teil des Kreises. Alleine in den Städten Babenhausen und Dieburg gab es rund 130 Einsätze.

Auch Main-Kinzig-Kreis von Unwetter betroffen

Ein ähnliches Bild zeigte sich den Einsatzkräften im Main-Kinzig-Kreis. Die Autobahn 66 zwischen Steinau an der Straße und Bad Soden-Salmünster musste für rund drei Stunden gesperrt werden, weil ein Baum auf die Fahrbahn gestürzt war. Zu Unfällen sei es dadurch nicht gekommen, sagte ein Polizeisprecher.

In Gelnhausen, Bad Orb und Schlüchtern wurde die Feuerwehr mehrfach wegen vollgelaufener Keller und umgestürzter Bäume gerufen. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

Behinderungen auf Bahnstrecke

Wie der Rhein-Main-Verkehrsverbund mitteilte, kam es am Samstagvormittag auf einer Bahnstrecke im Schwalm-Eder-Kreis zu Behinderungen. Die Gleise zwischen Schwalmstadt-Treysa und Borken seien wegen Unwetterschäden gesperrt, Züge aus Frankfurt wendeten daher bereits in Treysa. Betroffen waren demnach die die Linien RE30, RB41 und RE98.