Fr. Jun 14th, 2024
Nach dem Brand eines Lastwagens ist die A7 bei Bad Hersfeld seit Dienstagabend in Richtung Süden gesperrt. Tausende Verkehrsteilnehmer verbrachten die Nacht im Stau. Die Bergung des Lkw gestaltet sich weiter schwierig.

Ursache war nach Polizeiangaben vermutlich ein technischer Defekt. Der Fahrer blieb unverletzt. Die Autobahn wurde zwischen Bad Hersfeld-West und Kirchheimer Dreieck in Richtung Fulda gesperrt. Erst am späten Abend war eine Spur wieder befahrbar. Wegen der Arbeiten bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern Länge.

Die Lösch- und Bergungsarbeiten gestalteten sich schwierig: Da der Lastwagen Pflanzenschutzmittel geladen hatte, entzündete sich das Feuer immer wieder. Für den Abtransport des Gefahrguts wurde das Technische Hilfswerk angefordert. Auch der Fahrbahnbelag wurde durch das Feuer beschädigt. Der Sachschaden wird auf 60.000 Euro geschätzt.

A7 wieder freigegeben

Die Autobahn war ab Homberg (Efze) bis zum Mittwochmorgen voll gesperrt. Es bildete sich erneut ein kilometerlanger Stau. Am Vormittag wurde die Autobahn dann wieder vollständig für den Verkehr freigegeben.

Die Autofahrer, die die Nacht im Stau verbrachten, konnten ihre Fahrt schon früher fortsetzen. Sie wurden ab 5 Uhr – rund sechs Stunden nach der Vollsperrung – langsam an der Unfallstelle vorbeigeführt.