Do. Jun 20th, 2024
Winterwunderland Hessen: Der erste Schnee steht an – sogar bis in tiefere Lagen. Im Bergland reicht es wohl für verschneite Landschaften. Die Straßenmeistereien sind einsatzbereit.

Wetter in Hessen: Am Wochenende Schnee bis in tiefere Lagen

In Hessen kündigt sich die erste richtige frühwinterliche Witterung an. Am Freitag, in der Nacht zum Samstag und am Samstag wird Schnee “rieseln”, wie hr-Meteorologe Tim Staeger sagte. Im Bergland wird es damit zumindest vorübergehend weiß.

In den Staulagen an den Nordseiten der Berge über 500 bis 600 Metern rechnete der Wetterexperte mit fünf bis zehn Zentimetern Schnee. “Dort können wir dann winterliche Landschaften bewundern”, sagte Staeger.

“Richtiges Ambiente für Weihnachtsmärkte”

In mittleren Lagen geht der Regen laut Vorhersage vom Freitag vor allem im Norden und Osten ab dem Abend auch vermehrt in Schnee über. Dieser kann nach Staegers Einschätzung für ein bis zwei Tage liegen bleiben. Am Samstag soll dann sogar teilweise bis in tiefere Lagen Schnee oder Graupel dabei sein, “für das Rhein-Main-Gebiet wird es wahrscheinlich nicht reichen”, sagte der hr-Meteorologe. Zwar könnten ein paar weiße Flocken fallen, diese blieben aber nicht liegen.

Staeger sprach von einem “frühwinterlichen Gruß” und dem “richtigen Ambiente zum Start der Weihnachtsmärkte“. Ab Freitag werden in ganz Hessen vorerst nur noch einstellige Temperaturen erreicht.

Achtung, Glätte!

Vor allem in Nordhessen und in höheren Lagen muss mit Nachtfrost sowie Schnee-, Regen- und Graupelschauern gerechnet werden. Am Samstagmorgen kann es daher glatt werden. Tagsüber kommt zwischen den Schnee- und Schneeregenschauern im Norden sowie Regenschauern im Süden dann auch mal die Sonne raus. Es bleibt aber kühl.

“Nächste Woche ist die Luftmasse etwa 3 bis 5 Grad kälter als im langjährigen Mittel”, sagte Staeger. Nachdem es in den vergangenen Wochen mild war, “ist das für die Jahreszeit fast schon wieder zu kühl”.

“Im Moment sieht es so aus, als ob es mit dieser nasskalten, kühlen Witterung weitergeht”, sagte der Wetterexperte im Hinblick auf den meteorologischen Winteranfang am 1. Dezember. Im Bergland könnte es damit gegebenenfalls weiter schneien. “Ob das bis Weihnachten so bleibt oder ob es dann das oft typische Tauwetter gibt, können wir jetzt noch nicht sagen.”

Winterdienst: 90.000 Tonnen Salz eingelagert

Angesichts des ersten Wintereinbruchs bereiten sich die Straßenmeistereien der Verkehrsbehörde Hessen Mobil auf die Saison vor. Es müssten wieder rund 15.200 Kilometer Bundes-, Land- und Kreisstraßen frei von Eis und Schnee gehalten werden, teilte die Behörde am Mittwoch mit.

Die Aufgaben dabei übernehmen demnach die fast 1.000 im Winterdienst beschäftigten Mitarbeiter. Die Salzhallen und Silos in den 46 Straßenmeistereien sind den Angaben zufolge randvoll, dort sind 90.000 Tonnen Salz eingelagert. Das ist weit mehr, als in der vergangenen Saison auf Hessens Straßen bei Glätte gebraucht wurde.