Fr. Jun 21st, 2024
Ein Vierjähriger ist im mittelhessischen Solms in einen Bach gefallen und wäre laut Polizei ertrunken, wenn nicht zwei Passantinnen beherzt eingegriffen hätten. Das Kind war bei Bewusstsein, aber unterkühlt und unter Schock.

Der Vierjährige war nach Polizeiangaben vom Dienstag bereits am vergangenen Samstagnachmittag in Solms (Lahn-Dill) von zu Hause ausgebüxt und unbemerkt an den Solmsbach gelangt.

Vom Wasser mitgerissen

Der Junge fiel in den Bach und wurde vom Wasser mitgerissen. In der Nähe einer Brücke über den Bach hielten sich gerade zwei Spaziergängerinnen mit ihren Hunden auf. Sie hörten Schreie. Als sie nachschauten, entdeckten sie den kleinen Jungen im Wasser. Die 58-Jährige sprang ins Wasser und rettete das Kind. Ihre 62 Jahre alte Begleiterin rief den Rettungsdienst.

Den Beamten zufolge war das Kind trotz des Schocks und der Unterkühlung bei Bewusstsein. Der Junge wurde vom Rettungsdienst und einem Notarzt vor Ort betreut und dann zur weiteren medizinischen Untersuchung in eine Klinik gebracht. Wie es dem Vierjährigen inzwischen geht, teilte die Polizei nicht mit. Es sei den beiden Passantinnen zu verdanken, dass das Kind nicht ertrunken ist.