Do. Jun 20th, 2024

Es ist die Haut davon

Wer bedroht ihn?

Dies ist das offizielle und patriotische Bild der russischen Invasion in der Ukraine.

Aber in dieser Stadt, 320 Kilometer südlich von Moskau, finden Sie ein anderes Bild des Ukraine-Krieges. Ein ganz anderes.

Stadträtin Olga Podolskaya zeigt mir ein Foto auf ihrem Handy. Es stammt aus einer Kinderzeichnung. Links ist eine ukrainische Flagge mit der Aufschrift „Ehre sei der Ukraine“, rechts die russische Trikolore und die Aufschrift „Nein zum Krieg!“ zu sehen. Als Raketen aus Russland fliegen, stellen sich ihnen eine Mutter und ihr Sohn trotzig in den Weg.

Die Zeichnung wurde im April 2022 von der damals 12-jährigen Masha Moskaleva gezeichnet. Sein Vater Alexei, ein alleinerziehender Vater, hatte den Stadtrat um Rat gebeten. Er erzählte ihr, dass ihre Schule die Polizei gerufen habe, nachdem sie Maschas Zeichnung gesehen hatte.

„Die Polizei hat mit der Untersuchung der sozialen Netzwerke von Alexei begonnen“, erzählt mir Olga. „Und sie sagten ihm, dass er seine Tochter schlecht erziehe.“

Es folgten die Anklagen. Für einen Antikriegsbeitrag in den sozialen Medien wurde Alexei zu einer Geldstrafe von 32.000 Rubel (damals etwa 415 US-Dollar oder 338 Pfund) verurteilt, weil er das russische Militär in Verruf gebracht hatte. Vor einigen Wochen wurde ein Strafverfahren gegen ihn eröffnet. Wieder einmal bildeten Antikriegspublikationen die Grundlage für Verrufsvorwürfe.

Diesmal droht Alexei eine mögliche Gefängnisstrafe.

Alexei steht derzeit in Jefremow unter Hausarrest. Seine Tochter Masha wurde vorerst in ein Waisenhaus geschickt. Alexei durfte nicht einmal mit ihr telefonieren.

„Seit dem 1. März hat Mascha niemand mehr gesehen“, erzählt mir Olga Podolskaya, „trotz unserer Versuche, Zugang zum Kinderheim zu erhalten und herauszufinden, wie es ihr geht.“

„Die russischen Behörden wollen, dass sich jeder an die Linie hält. Niemand darf seine eigene Meinung haben. Wenn Sie mit der Meinung einer Person nicht einverstanden sind, lesen Sie ihre Beiträge in den sozialen Medien nicht. Aber stellen Sie diese Person nicht in den Schatten.“ unter Arrest zu Hause. und ihr Sohn in einem Kinderheim.

Wir stehen vor einem Wohnblock in Jefremow. Ein Fenster öffnet sich und ein Mann schaut hinaus. Es ist Alexei. Wir dürfen nicht mit ihm kommunizieren. Nach den Regeln seines Hausarrests darf Alexei nur Kontakt zu seinem Anwalt, dem Ermittler und dem Justizvollzugsdienst aufnehmen.

Alexei Moskalev appears at a window of the building where he is being held under house arrest
Image caption,Alexei Moskalev se encuentra bajo arresto domiciliario y enfrenta una posible sentencia de prisión por sus publicaciones en las redes sociales.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert