Do. Jun 20th, 2024

SpaceX hat die Fähigkeit der Ukraine eingeschränkt, seinen Satelliten-Internetdienst für militärische Zwecke zu nutzen, nachdem Berichten zufolge Kiew ihn zur Steuerung von Drohnen genutzt hat.

Zu Beginn des Krieges erhielt die Ukraine Tausende von Starlink-Satellitenschüsseln von SpaceX, die eine Verbindung zu Satelliten herstellen und den Menschen helfen, mit dem Internet verbunden zu bleiben.

Es soll die Technologie aber auch genutzt haben, um russische Stellungen anzugreifen und damit gegen die etablierten Richtlinien von SpaceX verstoßen.

Ein ukrainischer Beamter sagte, die Unternehmen müssten sich entscheiden, auf welcher „Seite“ sie stünden.

Sie könnten sich der Ukraine und „dem Recht auf Freiheit“ anschließen oder sich für Russland und „sein ‚Recht‘, zu töten und Gebiete zu erobern“, entscheiden, twitterte Präsidentenberater Mykhailo Podolyak.

Bei einer Veranstaltung in Washington DC am Mittwoch erklärte SpaceX-Präsidentin Gwynne Shotwell, dass die Starlink-Technologie „niemals dazu gedacht war, als Waffe eingesetzt zu werden“.

Er verwies auf den angeblichen Einsatz von Starlink durch die Ukraine zur Steuerung von Drohnen und betonte, dass die Ausrüstung für humanitäre Zwecke bereitgestellt worden sei.

Drohnen haben im Krieg eine wichtige Rolle gespielt, da sie von Kiew zur Suche nach russischen Truppen, zum Bombenabwurf und zur Abwehr von Drohnenangriffen aus Moskau selbst eingesetzt wurden.

SpaceX-Gründer Elon Musk wirft Russland vor, versucht zu haben, Starlink-Signale zu stören.

Frau Shotwell bestätigte, dass es für das ukrainische Militär akzeptabel sei, die Starlink-Technologie „für die Kommunikation“ einzusetzen, sagte jedoch, sie beabsichtige, „sie niemals für Angriffszwecke einzusetzen“.

Er sagte, das Unternehmen habe Schritte unternommen, um die Fähigkeit des ukrainischen Militärs, Starlink offensiv zu nutzen, „einzuschränken“, ohne näher darauf einzugehen.

Die Führungskraft sagte, sie könne die Frage nicht beantworten, ob diese Bemühungen die Ursache für die Unterbrechungen des Starlink-Dienstes Ende letzten Jahres seien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert