Mi. Jun 19th, 2024

Pendler und Bahnreisende müssen sich wegen des Warnstreiks der GDL auf zahlreiche Zugausfälle und Verspätungen einstellen. Die Auswirkungen auf Regional- und S-Bahn-Verkehr werden wohl massiv sein.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat für Mittwochabend, 22 Uhr, bis Donnerstagabend, 18 Uhr, zu einem bundesweiten 20-stündigen Warnstreik aufgerufen. Zur Arbeitsniederlegung aufgerufen sind “Lokomotivführer, Zugbegleiter, Werkstattmitarbeiter und Disponenten in allen Unternehmen und zusätzlich Fahrdienstleiter und weitere Berufsgruppen bei DB Netz”.

Die Deutsche Bahn teilte mit, dass sie mit “massiven Auswirkungen” auf den Bahnbetrieb rechnet. Im Fern- und Regionalverkehr müsse das Angebot stark eingeschränkt werden.

U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse fahren

Nach Angaben des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) vom Mittwochmorgen sind voraussichtlich auch Regionalzüge und S-Bahnen im RMV-Gebiet betroffen: “Es kann zu massiven Auswirkungen kommen.” Nähere Informationen seien noch nicht bekannt. U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse fahren aber.

Für den Fernverkehr hat die Deutsche Bahn einen Notfahrplan erstellt. Das Angebot an Fahrten werde stark reduziert, teilte der Konzern am Dienstagabend mit. “Für diese Fahrten setzt die DB längere Züge mit mehr Sitzplätzen ein, um möglichst viele Menschen an ihr Ziel bringen zu können.” Dennoch könne eine Mitfahrt nicht garantiert werden.