Mo. Jun 24th, 2024
Nach einer langen Hängepartie gibt es nun Hoffnung für das vom Aus bedrohte English Theatre in Frankfurt: Die Stadt verhandelt mit dem neuen Immobilieneigentümer über einen Mietvertrag.

Lange sah es so aus, als seien die Tage des größten englischen Theaters in Kontinentaleuropa gezählt. Doch nun scheint das English Theatre in Frankfurt gerettet: Die Stadt verhandelt derzeit mit dem neuen Eigentümer des Gallileo-Turms, dem Immobilienfonds Capitaland aus Singapur, und der vorigen Eigentümerin, der Commerzbank. Ziel der Stadt ist, die Kellerräume des Turms an- und dem Theater unterzuvermieten, wie die Stadt dem hr bestätigte. Eine Einigung stehe aber noch aus.

“Wunderbar”: Die EZB als Nachbar

Neuer Hauptmieter des Gebäudes wird die Europäische Zentralbank (EZB), die das Theater schon seit längerem sponsert. “Die EZB als Nachbar – das passt einfach wunderbar”, freut sich Theater-Intendant Daniel Nicolai. “Wir kennen viele EZB-Mitarbeiter und ihre Familien schon lange. Wir hoffen auf eine Einweihung mit großem Fest.”

Monatelange Hängepartie

Der Einigung vorausgegangen war eine monatelange Hängepartie: Die Commerzbank hatte die Immobilie an Capitaland verkauft und Räumungsklage gegen das Theater eingereicht. Mitte April war der Untermietvertrag mit dem English Theatre ausgelaufen, danach gab es keinen gültigen Vertrag.

Das Theater wehrte sich und berief sich auf einen Vertrag von 1999, in dem eine dauerhafte, öffentliche, kulturelle Nutzung des Kellers bindend vorgesehen sei. Die Commerzbank sah nur die Verpflichtung einer “mietzinsfreien Überlassung” bis 2010. Dass das Theater danach weiter in dem Gebäude bleiben konnte, wäre demnach nur eine Gefälligkeit gewesen.

Umzug ins Fritz-Rémond-Theater?

Unabhängig von der nun gefundenen Lösung wird wohl im neuen Jahr über die Räumungsklage entschieden, sagt Nicolai. Stand jetzt sei, dass das Theater sich ab dem 31. Januar eine Ausweich-Spielstätte suchen muss – für wie lange, ist unklar.

Denn: Das Hochhaus muss bald renoviert werden. Nicolai könnte sich vorstellen, das Mitte Mai diesen Jahres geschlossene Fritz-Rémond-Theater im Zoo zu nutzen. Außerdem hofft er, dass der neue Eigner sich bereit erklärt, die Frist für den Auszug des Theaters um acht Wochen zu verlängern, damit die aktuelle Spielzeit beendet werden könne.

“Die Ewigkeitsklausel ist futsch”

Das aktuelle Stück “Something Rotten!” – eine Musical-Persiflage rund um den britischen Dichter William Shakespeare – habe das Team übrigens passend zum möglichen Ende des Theaters ausgewählt, berichtet Nicolai. “Wir dachten: Wenn wir hier untergehen sollten, dann doch irgendwie mit einem großen Feuerwerk.”