Fr. Jun 14th, 2024

Bei einem Luftangriff in Damaskus sind ranghohe Mitglieder der iranischen Revolutionsgarden getötet worden. Iran und Syrien machen Israel dafür verantwortlich.

Bei einem Luftangriff in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind mutmaßlich zwei Mitglieder der iranischen Revolutionsgarden getötet worden. Diese beschuldigten Israel.

Irans Präsident Ebrahim Raisi hat nach dem mutmaßlich israelischen Luftschlag in Syrien dem Erzfeind Israel mit Vergeltung gedroht. Die Islamische Republik werde das “Verbrechen des zionistischen Regimes” nicht unbeantwortet lassen, zitierte der staatliche Rundfunk am Samstag Raisi.

Der Sprecher des Außenministeriums, Nasser Kanani, verurteilte “den kriminellen Akt des zionistischen Regimes aufs Schärfste” und bezeichnete ihn als “verzweifelten Versuch, Instabilität und Unsicherheit in der Region zu verbreiten”.

Zu der Attacke äußerte sich das israelische Militär zunächst nicht.

Mehrere Tote bei Angriff

Bei dem Angriff in der syrischen Hauptstadt Damaskus wurden fünf Mitglieder der iranischen Revolutionsgarde (IRGC) getötet, darunter vier “Militärberater” und ein Soldat, wie die Eliteeinheit mitteilte. Zwei der Berater waren hochrangige Geheimdienstoffiziere.

Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London kamen außerdem drei Syrer, ein Libanese und ein Iraker ums Leben. Der Iran ist zusammen mit Russland der wichtigste Verbündete der syrischen Regierung. Israel attackiert regelmäßig Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland, um zu verhindern, dass der Iran dort seinen militärischen Einfluss mit Hilfe von Milizen ausbaut. Offiziell ist der Iran nur beratend in Syrien aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert