Mi. Jun 19th, 2024
Eine Reise zum FC Bayern München tritt jede Mannschaft mit Respekt an – selbst Real Madrid. Die jüngste Bilanz darf Eintracht Frankfurt vor der Aufgabe beim Rekordmeister aber Mut machen. Dabei steht für die SGE die gute Stimmung auf dem Spiel. Das Wichtigste zum Spiel.

Ausgangslage

Für die Eintracht geht es vor allem darum, das gute Gefühl nach dem fast schon erlösenden Augsburg-Spiel zu bewahren. Vorstandssprecher Axel Hellmann unterstrich deutlich, dass er Auftritte wie den in der zweiten Halbzeit künftig öfter erwartet. Wieder mal lieferten die SGE-Profis in der ersten Hälfte dagegen Material für ausführliche Videoanalysen und Anlass zur Kritik am oft betulichen Ballbesitzfußball.

Wichtig ist vor allem das Wie, da bei Dienstreisen nach München in der Regel nicht unbedingt Punkte eingeplant werden können. Tabellarisch war der Druck der Verfolger schon mal größer, bei fünf Punkten Vorsprung auf den SC Freiburg sollte es an den letzten Spieltagen aber auch nicht mehr unnötig spannend gemacht werden. Für den FC Bayern steht am Dienstag das Hinspiel des Champions-League-Halbfinales gegen Real Madrid an. Vielleicht ergibt sich daraus ja der eine oder andere kleine Vorteil für die Gäste.

Das Personal

Tuta kehrt nach seiner Rot-Sperre zurück. Mit hoher Wahrscheinlichkeit auch auf direktem Weg in die Startelf, wie Trainer Dino Toppmöller andeutete. Farès Chaibi fehlte am Mittwoch und am Donnerstag krank im Training. Über seinen Einsatz wird voraussichtlich erst nach dem Abschlusstraining entschieden. Auf keinen Fall dabei ist Nachwuchs-Stürmer Nacho Ferri, der sich am vergangenen Wochenende bei der U21 eine Sprunggelenks-Verletzung zugezogen hat. Außerdem fehlen die Langzeitverletzten Sasa Kalajdzic und Sebastian Rode, der zuletzt wieder mit dem Ball trainieren konnte.

So könnte die Eintracht spielen

SGE-Aufstellung in München

So könnte die Eintrach bei den Bayern spielen

Die Ausfälle von Sacha Boey (Muskelbündelriss), Kingsley Coman (Muskelbündelriss), Serge Gnabry (Oberschenkel-Verletzung) und Leroy Sané (Schambeinprobleme) zwingen Bayern-Coach Tuchel vor allem in der Offensive zur Improvisation. Hinter dem Einsatz von Innenverteidiger Dayot Upamecano, der im Training umgeknickt ist, steht ebenfalls ein Fragezeichen. Vor dem Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid am Dienstag könnten aber ohnehin einige Spieler aus der zweiten Reihe Einsatzzeit bekommen.

So könnten die Bayern spielen: Neuer – Kimmich, de Ligt, Dier, Mazraoui – Pavlović, Goretzka – Tel, Müller, Guerreiro – Kane

Das sagen die Trainer

Dino Toppmöller: “Wir müssen weiter scharf bleiben. Der Sieg gegen Augsburg war nur ein Schritt. Noch gibt es vier Spiele, um unser großes Ziel zu erreichen. Wir brauchen eine Mischung aus hohem Attackieren und der Geduld, auch mal im tiefen Block zu verteidigen. Wir sind klarer Außenseiter, aber wir fühlen uns in der Rolle immer wieder wohl und werden alles daran setzen, um etwas mitzunehmen.”

Thomas Tuchel (FC Bayern München): “Das Hinspiel hat sehr wehgetan. Das ist schon noch präsent. Wir wissen nicht genau, was sie machen werden. Sie spielen mit verschiedenen Grundordnungen. Die Eintracht hat enorme Geschwindigkeit im Offensivbereich, sie sind auch effektiv und schnell im eigenen Umschaltspiel. Wir müssen die eigenen Ballverluste auf ein Minimum reduzieren, das ist auch eine gute Übung für Dienstag. Sonst werden wir bestraft. Es ist schwer, sich systematisch auf Frankfurt vorzubereiten, weil sie viel variieren.”

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Tuta kehrt zurück und soll der vermutlich intensiv geforderten Defensive Stabilität verleihen – die Position darf sich der Coach dabei fast frei aussuchen. Über Spieler mit seiner Flexibilität freut sich jeder Trainer. Ruhe am Ball und Zweikampfstärke sind in München ebenfalls gefragte Tugenden, die für den Brasilianer sprechen. Farès Chaibi droht nach seinem Tor gegen Ausgburg krankheitsbedingt auszufallen. Für ihn könnte Ansgar Knauff in die Startelf rücken, der zuletzt genauso draußen saß wie Hugo Larsson. Toppmöller gerät über diese Luxussorgen fast ins Schwärmen, weil gerade die Qualität der Einwechselspieler für ihn in diesen Wochen den Unterschied machen kann.

Sich auf einen Spieler im Münchner Starensemble zu konzentrieren, wäre schon der erste Fehler. Da mit Leroy Sané, Serge Gnabry oder Kingsley Coman eine Reihe namhafter Offensivgeister ausfallen, fokussiert sich im Bayern-Angriff dennoch mehr als ohnehin schon alles auf Harry Kane, der in 40 Spielen in Bundesliga und Champions League sagenhafte 40 Tore für den Rekordmeister erzielte. Fast schon tragisch, dass er nach seinem Wechsel von Tottenham Hotspur an die Säbener Straße die Saison doch wieder ohne Titel beenden könnte. Die SGE ist übrigens das einzige Team neben dem SC Freiburg, gegen das der Engländer in der Bundesliga noch nicht getroffen hat.

Die Statistik des Spiels

Leverkusen ist der neue Deutsche Meister – die Bayern haben aber noch immer den furchteinflößendsten Namen der Fußball-Bundesliga. Ein Angstgegner sind die Münchner für die Frankfurter zuletzt dabei keineswegs gewesen. Der 5:1-Erfolg im Hinspiel bei dem bis dahin noch ungeschlagenen Rekordmeister war nicht nur der höchste Saisonsieg für die Hessen, sondern auch die bislang höchste Niederlage der laufenden Serie für den FCB. Die Bilanz der vergangenen neun Duelle in der Bundesliga gestaltet sich zudem völlig ausgeglichen: Viermal haben die Bayern gewonnen, genauso oft die Eintracht, dazu kam ein Remis.

So verfolgen Sie das Spiel

Wie sich die Eintracht in München schlägt, können Sie live im Audiostream bei Sportschau.de verfolgen, dort gibt’s auch einen Liveticker mit Tabelle und Statistiken. Zu sehen ist das Spiel bei Sky.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert