Mo. Jun 24th, 2024

Hessen steht ein nasses Wochenende mit Dauerregen bevor. Die größten Regenmengen werden vom Odenwald über den Spessart bis zur Rhön erwartet. An Neckar und Rhein kann es ab Sonntag zu Hochwasser mit Überflutungsgefahr kommen.

In Teilen Hessens müssen sich die Menschen am Wochenende auf starke und dauerhafte Regenfälle einstellen: am ehesten in der Rhön, im Spessart und im Odenwald. Dabei werden in diesen Gebieten in der Summe bis Sonntagabend zwischen 20 und 50 Liter pro Quadratmeter erwartet, im Odenwald vereinzelt auch bis zu 60 Liter, wie hr-Meteorologe Tim Gotsch am Freitag sagte.

Die Nacht von Freitag auf Samstag verlief größtenteils ruhig – kein Flusspegel überschritt zunächst eine kritische Meldestufe. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach nahm derweil seine Wetterwarnungen für Hessen zurück. Bis Samstagmorgen galten amtliche Warnungen vor Dauerregen für Teile Süd- und Osthessens, insbesondere für den Kreis Bergstraße, den Odenwaldkreis, den Kreis Darmstadt-Dieburg, die Stadt Darmstadt, den Main-Kinzig-Kreis, die Stadt Hanau und für den Kreis Fulda.

10 bis 15 Liter Regen in kurzer Zeit

hr-Meteorologe Tim Gotsch zufolge kann es am Samstag dennoch auch einzelne Gewitter geben, die punktuell Starkregen bringen können mit zehn bis 15 Litern pro Quadratmeter in kurzer Zeit. “Das aber örtlich nur sehr begrenzt”, wie der Wetterexperte betonte.

Zudem gab der DWD Vorabinformationen vor schwerem Gewitter ab Samstagmittag heraus. Neben den genannten Gebieten gelten diese für die Stadt und den Kreis Offenbach sowie die Kreise Wetterau, Vogelsberg, Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner.

Womöglich 20-Jahre-Hochwasser an Rhein und Neckar

Die hessische Hochwasservorhersagezentrale erwartete am Wochenende größere Hochwasser für die hessischen Flussabschnitte von Rhein und Neckar. Wie das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) am Freitag mitteilte, kann es dabei zu statistisch nur alle 20 Jahre auftretenden Hochwassern kommen.

Am Pegel Worms am Rhein in Rheinland-Pfalz wird demnach voraussichtlich am Sonntagvormittag die hessische Meldestufe 1 überschritten – gegenüber am Rheinufer liegt die hessische Gemeinde Bürstadt an der Bergstraße.

Je nach Abfluss des Neckars kann sich dort zu Beginn der kommenden Woche ein großes Hochwasser mit Überflutung bebauter Gebiete entwickeln, wie es im Schnitt laut HLNUG nur alle 20 Jahre auftritt. Das entspräche der hessischen Meldestufe 3.

Am Pegel Mainz soll die hessische Meldestufe 1 im Laufe des Sonntags erreicht werden. Weiter im Inneren Hessens erwartet die Behörde nur vereinzelt Überschreitungen der Meldestufen. Welche Pegel es in Hessen gibt, zeigt eine Karte des HLNUG.

Nach den Niederschlägen der vergangenen Tage seien die Böden vielerorts gesättigt und könnten kein Wasser mehr aufnehmen, teilte das HLNUG mit.

Gartenfest in Hanau abgebrochen

Bereits vor der erwarteten Hochwasser-Lage hat der lang anhaltende Regen in Teilen Hessens am Freitag für Beeinträchtigungen gesorgt. So stoppte die Stadt Hanau das am Donnerstag gestartete Gartenfest im Staatspark Wilhelmsbad mit sofortiger Wirkung.

Von Besuchen werde dringend abgeraten, hieß es in einer Nachricht der Stadt. “Aufgrund der anhaltenden Regengüsse der letzten Nacht und der letzten Tage sind das Veranstaltungsgelände und die Parkplätze vollkommen durchnässt und unpassierbar”, sagte ein Sprecher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert