Fr. Jun 21st, 2024

Auch zwei Jahre nach der documenta fifteen ist ihr Ruf schwer beschädigt. Umso mehr soll die Weltkunstausstellung nun zum Modell im Umgang mit Antisemitismus-Fragen werden. Dafür könnte sogar der Zeitplan der nächsten Ausgabe gelockert werden.

Zeigen, dass zeitgenössische Kunst auch in Krisenzeiten noch mach- und gangbar ist: Das ist nach den Worten des hessischen Kunst- und Wissenschaftsministers Timon Gremmels (SPD) das Ziel der documenta.

“Wir wollen aus dem Krisenfall einen Beispielfall machen”, sagte Gremmels am Mittwoch im Kulturausschuss des Bundestags in Berlin. Dabei gehe es nicht allein um die documenta, “sondern die Frage: Wie ist es in Deutschland noch möglich, internationale Ausstellungen mit Weltanspruch zu machen?”

Antisemitismus-Eklat bei documenta fifteen

Die documenta gilt neben der Biennale in Venedig als wichtigste Ausstellung für Gegenwartskunst, war aber nach einem Antisemitismus-Skandal bei ihrer 15. Ausgabe im Jahr 2022 in die Kritik geraten.

Auch gegen die Findungskommission, die mit der Suche nach der künstlerischen Leitung für die kommende Ausgabe (geplant für die Zeit vom 12. Juni bis 19. September 2027) betraut war, gab es Antisemitismus-Vorwürfe. Sie trat daraufhin geschlossen zurück.

Der Aufsichtsrat beschloss Anfang Mai einen Verhaltenskodex mit Maßnahmen gegen unter anderem Antisemitismus – allerdings nur für die Trägergesellschaft der documenta und nicht für die künstlerische Leitung der kommenden Weltkunstausstellung.

Verschiebung der documenta möglich

Gremmels kündigte am Mittwoch an, demnächst eine neue Findungskommission zu präsentieren. Bereits dieses Gremium solle für Vielfalt stehen und bis Jahresende eine künstlerische Leitung finden. Diese habe dann zweieinhalb Jahre Zeit, die documenta 16 vorzubereiten.

Der Termin der kommenden Weltkunstausstellung in Kassel sei aber “nicht in Stein gemeißelt”, so Gremmels. Möglich sei auch, dass sie ein Jahr später stattfinde. “Uns geht es um eine erfolgreiche documenta.”

documenta-Geschäftsführer Andreas Hoffmann sagte dem hr am Donnerstag, es sei das feste Ziel, das Jahr 2027 für die documenta 16 zu halten. Dennoch stehe man wieder am Beginn des Findungsprozesses. Sollte es zur einer Verschiebung der Ausstellung kommen, könne die documenta auch 2028 stattfinden, so Hoffmann. “Nur diese beiden Varianten stehen zur Disposition”.

Schoeller: Kunstfreiheit nicht eingeschränkt

Der Aufsichtsratsvorsitzende der documenta-Gesellschaft, Kassels Oberbürgermeister Sven Schoeller (Grüne), verwies bei der Befragung im Kulturausschuss des Bundes auf die im Grundgesetz verankerte Kunstfreiheit.

Die documenta gewährleiste “wie jede andere Ausstellung in Deutschland selbstverständlich” die Kunstfreiheit. Einschränkungen gebe es nur durch andere Grundrechte und andere Werte im Grundgesetz, so Schoeller. Der Schutz der Menschenwürde etwa sei nicht mit Antisemitismus vereinbar. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert