Mi. Jun 19th, 2024

Groß angelegte Studie mit Daten von über 8.000 Patientinnen und Patienten

Ein Forschungsteam aus den USA um Studienleiterin Theresa Winhusen hat nun eine groß angelegte Studie durchgeführt, um zuverlässigere Antworten auf die Frage zu erhalten, ob Kokainkonsum das Herz-Kreislauf-System und die Lunge schädigt. Das Team hatte Zugriff auf anonymisierte Patientendaten, die bis zu 17 Jahre in die Vergangenheit reichten. Insgesamt konnte das Team mehr als 8.000 Patientinnen und Patienten herausfiltern, bei denen eine Kokainabhängigkeit diagnostiziert wurde und die mindestens zwei Mal positiv auf Kokain getestet wurden.

Die Kokainabhängigen wurden in zwei Gruppen unterteilt, je nachdem ob sie zusätzlich eine Tabakabhängigkeit aufwiesen oder nicht. Denn Tabakkonsum gilt als eine Hauptursache für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der Lunge und viele der Probandinnen und Probanden der Studie waren abhängig von Tabak.

Zusätzlich wurde eine Kontrollgruppe mit Personen gebildet, die keine Kokainabhängigkeit aufwiesen und in der Vergangenheit nicht positiv auf Kokain getestet wurden. Diese Personen wurden so ausgewählt, dass sie mit Blick auf eine Reihe von relevanten Faktoren wie Alter, Geschlecht, Wohnort und weiterem Substanzkonsum mit den Kokainkonsumierenden vergleichbar waren. Ebenso wie die Gruppe der Kokainabhängigen wurden auch die Nicht-Abhängigen entsprechend ihrem Tabakkonsum in zwei Gruppen aufgeteilt.

Von Editorial

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert