Fr. Jun 21st, 2024

Piaggio Fast Forward (PFF), das in Boston ansässige Robotikunternehmen und Anbieter von Smart-Following-Technologie, hat eine neue Sensortechnologie entwickelt, die nicht nur in Consumer- und Business-Robotern eingesetzt wird, sondern auch auch in Rollern und Motorrädern der Piaggio-Gruppe – sprich in Maschinen der Marken Aprilia, Vespa und Moto Guzzi.

Der Einsatz des Radarsensormoduls soll bereits ab 2022 in Zweirädern erfolgen. Später will man die Technologie auch anderen Unternehmen zur Verfügung stellen. Zentrales Modul der neuen Technik ist ein 4D-Bildgebungsradar des israelischen Anbieters Vayyar, das das Umfeld des Motorrads in einem Radius von bis zu 100 Meter überwacht. Das komplette Sensorpaket wird von PFF für die Massenproduktion in das Advanced Rider Assistance Systems (ARAS) der Piaggio Group für Motorräder integriert. Angekündigt werden Systeme wie Totwinkelüberwachung, Spurwechselassistent und Vorwärtskollisionswarnung.

BMW, Ducati und KTM haben solche Assistenten bereits im Angebot. Kawasaki hat ebenfalls neue Assistenten angekündigt.

Von Editorial

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert