Fr. Jun 21st, 2024

Die Ukraine hat eine Untersuchung eingeleitet, um die russischen Soldaten zu finden, die offenbar einen unbewaffneten ukrainischen Kriegsgefangenen getötet haben, nachdem anschauliche Bilder aufgetaucht waren.

„Wir werden die Mörder finden“, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montagabend.

In dem Video ist der ukrainische Soldat zu sehen, wie er in einem Schützengraben eine Zigarette raucht. Es heißt „Ehre sei der Ukraine!“ bevor er mit automatischen Waffen erschossen wird.

Eine Militäreinheit hat den Soldaten als einen ihrer eigenen Soldaten benannt, es gibt jedoch widersprüchliche Berichte über seine Identität.

In den Aufnahmen ist zu hören, wie einer der Schützen, vermutlich ein russischer Soldat, „stirbt“ sagt und eine Beleidigung benutzt, nachdem der Kriegsgefangene (POW) erschossen wurde.

Der oder die mutmaßlichen Mörder, die nicht im Video auftauchen, wurden nicht identifiziert.

Das Video erschien erstmals am Montag in den sozialen Medien. Die BBC hat nicht überprüft, wo und wann die Bilder aufgenommen wurden oder wie der Soldat gefangen genommen wurde.

Der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine sagte: „Einen unbewaffneten Gefangenen zu erschießen ist eine zynische und eklatante Missachtung der Normen des humanitären Völkerrechts und der Kriegsbräuche. Das ist es, was nutzlose Mörder tun, nicht Krieger.“

„Die russischen Besatzer haben einmal mehr gezeigt, dass ihr Hauptziel in der Ukraine die brutale Vernichtung der Ukrainer ist.“

Russland hat den Vorfall nicht öffentlich kommentiert.

In seiner Videoansprache sagte Präsident Selenskyj, dass „die Besatzer“ einen Krieger getötet hätten, „der ihnen mutig ins Gesicht gesagt hatte: ‚Ehre sei der Ukraine!‘“

„Ich möchte, dass wir alle gemeinsam und vereint auf seine Worte reagieren: ‚Ehre sei dem Helden! Ehre sei den Helden! Ehre sei der Ukraine!‘“

Selenskyj bezog sich auf einen Schlachtruf des ukrainischen Militärs, der bei Millionen Ukrainern populär geworden ist.

Unterdessen twitterte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba, die Bilder seien „ein weiterer Beweis dafür, dass dieser Krieg genozidal ist“ und forderte eine „sofortige Untersuchung“ durch den Internationalen Strafgerichtshof.

Und der ukrainische Generalstaatsanwalt Andriy Kostin sagte, es seien bereits strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet worden.

El martes, el ejército de Ucrania nombró al soldado como Tymofiy Shadura, citando información preliminar.

Su unidad, la 30ª Brigada Mecanizada Separada, dijo que fue visto por última vez el 3 de febrero cerca de la ciudad oriental de Bakhmut, escenario de feroces combates en los últimos meses.

las acusaciones.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert