Mo. Jun 17th, 2024

Genug – Jetzt ist es an der Zeit, dass die europäischen Regierungen diesem Spiel des illegalen Kokainhandels nach Jahren ein Ende setzen.

Kriminelle Netzwerke veruntreuen Container-Referenzcodes, um Hunderte Tonnen Drogen und illegale Waren aus Ecuador in die EU zu schmuggeln

NACHRICHTEN – VERÖFFENTLICHUNGSDATUM – 25. MAI 2023

Nachstehend hat Europol einen gemeinsamen Analysebericht mit dem Sicherheits-Lenkungsausschuss der Häfen von Antwerpen, Vlissingen, Hamburg, Bremerhaven, Rotterdam und Helsingborg veröffentlicht, der sich mit den von kriminellen Netzwerken in EU-Häfen ausgehenden Risiken und Herausforderungen für die Strafverfolgung  befasst. 


Die kritischen Infrastrukturen der EU – insbesondere Autobahnen, Eisenbahnen und Häfen – ermöglichen den EU-Lebensstil, bei dem der freie Waren- und Personenverkehr ein grundlegender und wichtiger Faktor für Wirtschaftswachstum, persönliche Freiheit und Wohlstand ist.

Kriminelle Netzwerke jedoch, angetrieben durch den ständigen Wunsch nach wachsenden Gewinnen und der Ausweitung ihrer illegalen Aktivitäten, arbeiten zunehmend daran, wichtige logistische Punkte zu infiltrieren und zu kontrollieren. EU-Häfen sind Beispiele für solche großen Drehkreuze, weshalb der Sicherheits-Lenkungsausschuss der Häfen von Antwerpen, Vlissingen, Hamburg, Bremerhaven, Rotterdam und Helsingborg zusammen mit Europol zugestimmt hat, einen gemeinsamen Analysebericht zu erstellen, der die Bedrohung durch die Infiltration der Hafeninfrastruktur durch die organisierte Kriminalität in der EU beurteilt.

Die wichtigsten Ergebnisse:

Die missbräuchliche Verwendung von Container-Referenzcodes (oder sogenannter PIN-Code-Betrug) gewinnt unter kriminellen Netzwerken als Modus Operandi für die Entnahme illegaler Waren aus Häfen an Zugkraft.

Kriminelle Netzwerke organisieren das Infiltrieren von Häfen, indem sie lokale Netzwerke von korrumpierten Hafeninsidern koordinieren.

Als Nebeneffekt der kriminellen Operationen in Häfen und der damit verbundenen Rivalität schwappt Gewalt oft aus großen Verkehrsknotenpunkten auf die Straßen der umliegenden Städte über, wo ein Wettbewerb um den Vertrieb stattfindet.

Die wichtigsten Empfehlungen:

Der internationale Informationsaustausch über die Aktivitäten der kriminellen Netzwerke in Häfen mit Europol und unter den EU-Mitgliedstaaten sollte weiter verbessert werden.

Der Integration von Sicherheitsmerkmalen in die Gestaltung der Hafeninfrastruktur muss kontinuierlich Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Umsetzung von öffentlichen Partnerschaften, um alle Hafenakteure einzubeziehen, die für die Bekämpfung der Infiltration von EU-Häfen durch kriminelle Netzwerke von wesentlicher Bedeutung sind.

Ylva Johansson, EU-Kommissarin für Inneres, sagte dazu:

Der Europol-Bericht über kriminelle Netzwerke in Häfen zeigt, womit wir es zu tun haben. Er enthüllt die Raffinesse der kriminellen Drogenbanden, ihre Stärke und ihre Grausamkeit. Die Drogenhändler fördern korrupte Handlungen und Praktiken manchmal durch Bestechung, manchmal durch Einschüchterung. Wir arbeiten mit Behörden auf allen Ebenen zusammen, um die Systeme im Kampf gegen die kriminellen Aktivitäten, die in diesem Bericht aufgezeigt werden, zu stärken.

Catherine De Bolle, Exekutivdirektorin von Europol, sagte dazu:

Kriminelle Netzwerke arbeiten eng zusammen, um die Sicherheitsvorkehrungen an Landgrenzen sowie auf Flug- und in Seehäfen zu umgehen. Sie haben nur eine Sache im Sinn – Profit. Eine wirksame Antwort ist eine engere Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor; dies wird beide Seiten stärker machen. Dieser Bericht, der erste, der in Zusammenarbeit mit den Häfen von Antwerpen, Rotterdam, Hamburg/Bremerhaven erstellt wurde, ist Teil des Aufbaus dieser gemeinsamen Front. Dieser Informationsaustausch hat zu einer Vertiefung des Wissens geführt, das die wirksamste Waffe gegen die organisierte Kriminalität ist.

Schwachstellen von EU-Häfen

Seehäfen in der EU schlagen jedes Jahr etwa 90 Millionen Container um, aber die Behörden sind nur in der Lage, zwischen 2 % und 10 % davon zu kontrollieren. Inzwischen wird geschätzt, dass in den letzten Jahren allein durch die Häfen von Antwerpen, Vlissingen und Rotterdam mindestens 200 Tonnen Kokain geschleust wurden.

Diese logistische Hürde stellt eine Herausforderung für die Strafverfolgung und eine Möglichkeit für kriminelle Netzwerke dar, auf Logistikdrehscheiben zuzugreifen, um ihre kriminellen Aktivitäten zu erleichtern. Solche kriminellen Netzwerke haben daher Häfen auf allen Kontinenten infiltriert.

Die drei größten europäischen Häfen, nämlich die in Antwerpen, Rotterdam und Hamburg, sind dabei am stärksten von krimineller Infiltration betroffen. Die dafür von Kriminellen genutzte Hauptmethode ist die Bestechung des Personals der Reedereien, der Hafenarbeiter, der Importeure, der Transportunternehmen und der Vertreter der nationalen Behörden und anderer Akteure, deren Handlungen bei der Einfuhr illegaler Sendungen notwendig sind.

Dieser Ansatz erfordert jedoch die Bestechung einer großen Anzahl von Komplizen.

Um ihre Bemühungen zu bündeln und das Risiko des Verlusts von Waren zu minimieren, suchen organisierte Kriminelle nach neuen Vorgehensweisen, bei der weit weniger Einzelpersonen korrumpiert werden müssen. Der Analysebericht von Europol über kriminelle Netzwerke in EU-Häfen befasst sich mit einer bestimmten Technik, bei der Container-Referenzcodes missbräuchlich verwendet werden. Dies erfordert die Bestechung nur einer Person, zusammen mit entweder einem Bestechungs- oder einem Infiltrations- oder Extraktionsteam im Stil eines Trojanischen Pferdes, dessen Mitglieder dann zwischen 7 und 15 % des Wertes der illegalen Lieferung als Vergütung erhalten. 

Am 25. April 2023 entdeckten beispielsweise im Hamburger Hafen Zollbeamte eine der bisher größten Drogenlieferungen an diesem Ort. Sie entdeckten mehr als 2,5 Tonnen Kokain, die in einem Kühlcontainer versteckt waren, der an Bord eines Schiffes aus Ecuador mit dem Endziel Helsingborg eintraf.

Nachrichten – 25. Mai 2023

Europäischer Hafen in Aufruhr – Wichtige Beschlagnahme im Hamburger Hafen.

Die Beschlagnahmung einer riesigen Menge von Kokain mit Destination Helsingborg Ende April im Hamburger Hafen bestätigt, dass es eine direkte Verbindung für den Kokainschmuggel von Südamerika nach Helsingborg gibt, so der Zoll.

Über 2.500 kg Kokain, die in einem mit Bananen aus Ecuador beladenen Kühlcontainer versteckt waren, hielten in Hamburg. Zieldestination war Helsingborg.

“Die Beschlagnahmung bestätigt, was wir schon lange vermutet haben, und zwar, dass es eine direkte Verbindung aus Südamerika, wo das Kokain produziert wird, nach Helsingborg gibt. Bemerkenswert an der Methode ist, dass sie auf diese Weise in den Hafen eindringen und die Container entleeren”, sagte Erik Friberg, Leiter der Zollkriminalabteilung Süd, in einer Pressemitteilung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert