Mo. Jun 24th, 2024

Bibel, Promis, Stadtalltag und Musical-Einlagen: Die Geschichte um Tod und Auferstehung von Jesus wird am Mittwochabend vom Privatsender RTL in Kassel als Großereignis inszeniert. Allein 800 Statisten aus der Stadt beteiligen sich an einer Prozession.

Am Mittwochabend dreht sich in Kassel kurz vor Ostern alles um die letzten Tage im Leben von Jesus Christus: Der Fernsehsender RTL inszeniert zu Ostern das Live-TV-Event “Die Passion – Die größte Geschichte aller Zeiten” in den Straßen und auf den Plätzen in Kassel. Die Stadt erwartet für den Abend 8.000 Gäste, alle kostenlosen Tickets wurden nach Angaben der Veranstalter gebucht.

Die Prozession führt von der Stadthalle bis zum Friedrichsplatz

Der Leidensweg Jesu soll an mehreren Schauplätzen in der Stadt live inszeniert und mit aktuellen Popsongs in die heutige Zeit transportiert werden. Los geht es mit einer Prozession mit 800 Statisten an der Stadthalle, zentraler Spielort ist eine große Bühne auf dem Friedrichsplatz. Die Zwischenstationen sind nicht bekannt – nur so viel: Am Herkules soll der Zug auf jeden Fall vorbeiführen. 100 Menschen tragen den ganzen Weg lang ein großes, leuchtendes Kreuz.

Bei der Prozession mit dabei sind viele Menschen aus Kassel, wie Familienvater Thomas Neumann, der sich selbst als aktiven Christen bezeichnet und mit Frau und zwei Kindern als “Mitläufer” angemeldet ist. “Ich denke diese Produktion ist eine gute Möglichkeit, die Botschaft von Tod und Auferstehung in die Welt zu tragen. Es ist vielleicht ein bisschen drüber. Aber Extreme sind in dieser Zeit durchaus nötig, damit es viele Leute anspricht”, sagte er dem hr.

Stars und Sternchen bringen die Geschichte auf die Bühne

An der Aufführung des modernen Passionsspiels im Anschluss an die Prozession, das von Enttäuschung und Verrat, Hoffnung und Zuversicht, Vergebung und Glauben erzählt, sind viele Pop- und Showstars beteiligt. Sänger, Schauspieler und Moderator Ben Blümel übernimmt die Hauptrolle des Jesus.

Dabei sind auch Jimi Blue Ochsenknecht als Judas, Francis Fulton-Smith als Pontius Pilatus, Timur Ülker als Petrus und Nadja Benaissa von den No Angels als Maria und Reiner Calmund in einer Gastrolle. Vor Ort führt Schauspieler, Autor und Umweltaktivist Hannes Jaenicke als Erzähler durch die Ostergeschichte. Das gesamte Spektakel wird von dem Privatsender live übertragen.

Stadt erhofft sich Aufmerksamkeit

Andreas Bilo von Kassel-Marketing als lokaler Partner freut sich, dass “Die Passion” in seine Stadt kommt, “zur besten Sendezeit und live von einem der größten innerstädtischen Plätze Deutschlands”. Tourismusdezernent Norbert Wett hofft, dass Kassel als Tourismusstandort Sympathiepunkte sammeln kann, wenn es von einem Millionenpublikum am Fernsehbildschirm gesehen wird.

Für die Großveranstaltung sei in Absprache mit den verschiedenen Ordnungsbehörden ein umfangreiches Sicherheitskonzept erarbeitet worden.

Kirchen sind mit eigenen Aktionen dabei

Wenn der Privatsender die Geschichte der Kreuzigung Jesu als Pop-Musical erzählt, sind die Kasseler Kirchen mittendrin: Am Aufführungsort begleiten die evangelische und die katholische Kirche das Event mit eigenen Aktionen. So wird die Karlskirche von 19 Uhr bis Mitternacht geöffnet sein, damit Menschen sich vom Trubel ausruhen, segnen lassen oder beten können.

Auf dem Friedrichsplatz werden 5.000 kleine Kreuze verteilt, die in den vergangenen Wochen in den diakonischen Werkstätten Baunatal in Tütchen mit der Aufschrift “Liebe ist alles” verpackt wurden und an das große Kreuz der Prozession erinnern sollen.

RTL geht, aber die Kirche bleibt

Stadtdekanin Barbara Heinrich sieht “Die Passion” als Chance, dass Menschen von der christlichen Botschaft berührt werden und mit den Kirchen in Kontakt kommen. Seit Wochen bereiteten Christinnen und Christen eigene Aktionen vor. “Die Passion hat also eine Ausstrahlung und hat schon jetzt zahlreiche Menschen zusammengebracht.” Das Spektakel könne die biblische Ostergeschichte nun für alle Menschen bekannter machen und auch danach noch wirken. “Und nachdem RTL die Stadt verlassen hat, sind wir ja noch da.”

Die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), Beate Hofmann ist gespannt, “inwiefern sich Menschen durch das Event ansprechen lassen von dem, was da inszeniert wird und was es für ihr Leben bedeutet”. Dass ein solches Event wieder mehr Menschen zum Glauben und in die Kirchen führen kann, sei allerdings “eine sehr weitgespannte Erwartung”.

Wie bei jedem Versuch, die Geschichte Jesu neu zu erzählen, werde es Menschen geben, “die das Format anspricht und andere, die das angesichts ihrer eigenen Vorstellungen und Bilder eher befremdet”.

Am Mittwochabend dreht sich in Kassel kurz vor Ostern alles um die letzten Tage im Leben von Jesus Christus: Der Fernsehsender RTL inszeniert zu Ostern das Live-TV-Event “Die Passion – Die größte Geschichte aller Zeiten” in den Straßen und auf den Plätzen in Kassel. Die Stadt erwartet für den Abend 8.000 Gäste, alle kostenlosen Tickets wurden nach Angaben der Veranstalter gebucht.

Die Prozession führt von der Stadthalle bis zum Friedrichsplatz

Der Leidensweg Jesu soll an mehreren Schauplätzen in der Stadt live inszeniert und mit aktuellen Popsongs in die heutige Zeit transportiert werden. Los geht es mit einer Prozession mit 800 Statisten an der Stadthalle, zentraler Spielort ist eine große Bühne auf dem Friedrichsplatz. Die Zwischenstationen sind nicht bekannt – nur so viel: Am Herkules soll der Zug auf jeden Fall vorbeiführen. 100 Menschen tragen den ganzen Weg lang ein großes, leuchtendes Kreuz.

Bei der Prozession mit dabei sind viele Menschen aus Kassel, wie Familienvater Thomas Neumann, der sich selbst als aktiven Christen bezeichnet und mit Frau und zwei Kindern als “Mitläufer” angemeldet ist. “Ich denke diese Produktion ist eine gute Möglichkeit, die Botschaft von Tod und Auferstehung in die Welt zu tragen. Es ist vielleicht ein bisschen drüber. Aber Extreme sind in dieser Zeit durchaus nötig, damit es viele Leute anspricht”, sagte er dem hr.

Stars und Sternchen bringen die Geschichte auf die Bühne

An der Aufführung des modernen Passionsspiels im Anschluss an die Prozession, das von Enttäuschung und Verrat, Hoffnung und Zuversicht, Vergebung und Glauben erzählt, sind viele Pop- und Showstars beteiligt. Sänger, Schauspieler und Moderator Ben Blümel übernimmt die Hauptrolle des Jesus.

Dabei sind auch Jimi Blue Ochsenknecht als Judas, Francis Fulton-Smith als Pontius Pilatus, Timur Ülker als Petrus und Nadja Benaissa von den No Angels als Maria und Reiner Calmund in einer Gastrolle. Vor Ort führt Schauspieler, Autor und Umweltaktivist Hannes Jaenicke als Erzähler durch die Ostergeschichte. Das gesamte Spektakel wird von dem Privatsender live übertragen.

Stadt erhofft sich Aufmerksamkeit

Andreas Bilo von Kassel-Marketing als lokaler Partner freut sich, dass “Die Passion” in seine Stadt kommt, “zur besten Sendezeit und live von einem der größten innerstädtischen Plätze Deutschlands”. Tourismusdezernent Norbert Wett hofft, dass Kassel als Tourismusstandort Sympathiepunkte sammeln kann, wenn es von einem Millionenpublikum am Fernsehbildschirm gesehen wird.

Für die Großveranstaltung sei in Absprache mit den verschiedenen Ordnungsbehörden ein umfangreiches Sicherheitskonzept erarbeitet worden.

Kirchen sind mit eigenen Aktionen dabei

Wenn der Privatsender die Geschichte der Kreuzigung Jesu als Pop-Musical erzählt, sind die Kasseler Kirchen mittendrin: Am Aufführungsort begleiten die evangelische und die katholische Kirche das Event mit eigenen Aktionen. So wird die Karlskirche von 19 Uhr bis Mitternacht geöffnet sein, damit Menschen sich vom Trubel ausruhen, segnen lassen oder beten können.

Auf dem Friedrichsplatz werden 5.000 kleine Kreuze verteilt, die in den vergangenen Wochen in den diakonischen Werkstätten Baunatal in Tütchen mit der Aufschrift “Liebe ist alles” verpackt wurden und an das große Kreuz der Prozession erinnern sollen.

RTL geht, aber die Kirche bleibt

Stadtdekanin Barbara Heinrich sieht “Die Passion” als Chance, dass Menschen von der christlichen Botschaft berührt werden und mit den Kirchen in Kontakt kommen. Seit Wochen bereiteten Christinnen und Christen eigene Aktionen vor. “Die Passion hat also eine Ausstrahlung und hat schon jetzt zahlreiche Menschen zusammengebracht.” Das Spektakel könne die biblische Ostergeschichte nun für alle Menschen bekannter machen und auch danach noch wirken. “Und nachdem RTL die Stadt verlassen hat, sind wir ja noch da.”

Die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), Beate Hofmann ist gespannt, “inwiefern sich Menschen durch das Event ansprechen lassen von dem, was da inszeniert wird und was es für ihr Leben bedeutet”. Dass ein solches Event wieder mehr Menschen zum Glauben und in die Kirchen führen kann, sei allerdings “eine sehr weitgespannte Erwartung”.

Wie bei jedem Versuch, die Geschichte Jesu neu zu erzählen, werde es Menschen geben, “die das Format anspricht und andere, die das angesichts ihrer eigenen Vorstellungen und Bilder eher befremdet”.Am Mittwochabend dreht sich in Kassel kurz vor Ostern alles um die letzten Tage im Leben von Jesus Christus: Der Fernsehsender RTL inszeniert zu Ostern das Live-TV-Event “Die Passion – Die größte Geschichte aller Zeiten” in den Straßen und auf den Plätzen in Kassel. Die Stadt erwartet für den Abend 8.000 Gäste, alle kostenlosen Tickets wurden nach Angaben der Veranstalter gebucht.

Die Prozession führt von der Stadthalle bis zum Friedrichsplatz

Der Leidensweg Jesu soll an mehreren Schauplätzen in der Stadt live inszeniert und mit aktuellen Popsongs in die heutige Zeit transportiert werden. Los geht es mit einer Prozession mit 800 Statisten an der Stadthalle, zentraler Spielort ist eine große Bühne auf dem Friedrichsplatz. Die Zwischenstationen sind nicht bekannt – nur so viel: Am Herkules soll der Zug auf jeden Fall vorbeiführen. 100 Menschen tragen den ganzen Weg lang ein großes, leuchtendes Kreuz.Bei der Prozession mit dabei sind viele Menschen aus Kassel, wie Familienvater Thomas Neumann, der sich selbst als aktiven Christen bezeichnet und mit Frau und zwei Kindern als “Mitläufer” angemeldet ist. “Ich denke diese Produktion ist eine gute Möglichkeit, die Botschaft von Tod und Auferstehung in die Welt zu tragen. Es ist vielleicht ein bisschen drüber. Aber Extreme sind in dieser Zeit durchaus nötig, damit es viele Leute anspricht”, sagte er dem hr.

Stars und Sternchen bringen die Geschichte auf die Bühne

An der Aufführung des modernen Passionsspiels im Anschluss an die Prozession, das von Enttäuschung und Verrat, Hoffnung und Zuversicht, Vergebung und Glauben erzählt, sind viele Pop- und Showstars beteiligt. Sänger, Schauspieler und Moderator Ben Blümel übernimmt die Hauptrolle des Jesus.

Vier junge Menschen stehen auf E-Scootern am Bahnhof: v.l.n.r: René Casselly, Joey Heindle, Stefanie Hertel und Timur Ülker

Dabei sind auch Jimi Blue Ochsenknecht als Judas, Francis Fulton-Smith als Pontius Pilatus, Timur Ülker als Petrus und Nadja Benaissa von den No Angels als Maria und Reiner Calmund in einer Gastrolle. Vor Ort führt Schauspieler, Autor und Umweltaktivist Hannes Jaenicke als Erzähler durch die Ostergeschichte. Das gesamte Spektakel wird von dem Privatsender live übertragen.

Stadt erhofft sich Aufmerksamkeit

Andreas Bilo von Kassel-Marketing als lokaler Partner freut sich, dass “Die Passion” in seine Stadt kommt, “zur besten Sendezeit und live von einem der größten innerstädtischen Plätze Deutschlands”. Tourismusdezernent Norbert Wett hofft, dass Kassel als Tourismusstandort Sympathiepunkte sammeln kann, wenn es von einem Millionenpublikum am Fernsehbildschirm gesehen wird.Für die Großveranstaltung sei in Absprache mit den verschiedenen Ordnungsbehörden ein umfangreiches Sicherheitskonzept erarbeitet worden.

Kirchen sind mit eigenen Aktionen dabei

Wenn der Privatsender die Geschichte der Kreuzigung Jesu als Pop-Musical erzählt, sind die Kasseler Kirchen mittendrin: Am Aufführungsort begleiten die evangelische und die katholische Kirche das Event mit eigenen Aktionen. So wird die Karlskirche von 19 Uhr bis Mitternacht geöffnet sein, damit Menschen sich vom Trubel ausruhen, segnen lassen oder beten können.Auf dem Friedrichsplatz werden 5.000 kleine Kreuze verteilt, die in den vergangenen Wochen in den diakonischen Werkstätten Baunatal in Tütchen mit der Aufschrift “Liebe ist alles” verpackt wurden und an das große Kreuz der Prozession erinnern sollen.

RTL geht, aber die Kirche bleibt

Stadtdekanin Barbara Heinrich sieht “Die Passion” als Chance, dass Menschen von der christlichen Botschaft berührt werden und mit den Kirchen in Kontakt kommen. Seit Wochen bereiteten Christinnen und Christen eigene Aktionen vor. “Die Passion hat also eine Ausstrahlung und hat schon jetzt zahlreiche Menschen zusammengebracht.” Das Spektakel könne die biblische Ostergeschichte nun für alle Menschen bekannter machen und auch danach noch wirken. “Und nachdem RTL die Stadt verlassen hat, sind wir ja noch da.”Die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), Beate Hofmann ist gespannt, “inwiefern sich Menschen durch das Event ansprechen lassen von dem, was da inszeniert wird und was es für ihr Leben bedeutet”. Dass ein solches Event wieder mehr Menschen zum Glauben und in die Kirchen führen kann, sei allerdings “eine sehr weitgespannte Erwartung”.Wie bei jedem Versuch, die Geschichte Jesu neu zu erzählen, werde es Menschen geben, “die das Format anspricht und andere, die das angesichts ihrer eigenen Vorstellungen und Bilder eher befremdet”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert