Do. Jun 20th, 2024
Eintracht Frankfurt trauert um Bernd Hölzenbein. Der Weltmeister von 1974 starb im Alter von 78 Jahren. Er habe den Verein fast 60 Jahre geprägt, würdigten die Hessen die Eintracht-Legende.

Eintracht Frankfurt trauert um einen der größten Spieler seiner Geschichte. Bernd Hölzenbein, Weltmeister von 1974 und Frankfurter Klubidol (420 Bundesligaspiele/160 Tore), ist am Montag im Kreise seiner Familie gestorben, das bestätigte der Klub . Zuerst hatten die »Bild«  und die »Hessenschau«  berichtet. Hölzenbein wurde 78 Jahre alt.

»Bernd Hölzenbein hat unsere Eintracht fast 60 Jahre maßgeblich geprägt«, wird Vorstandssprecher Axel Hellmann auf der Webseite der Frankfurter Eintracht zitiert. »Wir verlieren mit ihm nicht nur eine der ganz großen Identifikationsfiguren unseres Vereins, sondern auch einen loyalen Mitarbeiter und einen liebenswerten Freund«, heißt es in der Mitteilung weiter.

Hölzenbein wurde am 9. März 1946 in Dehrn in Mittelhessen geboren. 1955 begann er seine Fußballkarriere beim heimischen Turn- und Sportverein, bei dem er ab 1964 in der ersten Mannschaft spielte. 1966 wechselte er zur Eintracht. Sein Bundesligadebüt folgte1967. Bis 1981 absolvierte er 420 Bundesligaspiele für den Klub und traf 160-mal in der Bundesliga.1974, 1975 und 1981 gewann er mit der Eintracht den DFB-Pokal, 1980 den Uefa-Cup.

Nach Stationen in den USA kehrte Hölzenbein nach Frankfurt zurück. Bei der Eintracht zeichnete er als Manager für den Aufschwung in den frühen Neunzigerjahren verantwortlich, später arbeitete Hölzenbein auch noch als Scout für den Verein.

Nach Weltmeister Jürgen Grabowski (2022) und Bernd Nickel (2021) verliert der Verein mit Hölzenbein sein nächstes Idol.

Berühmt wurde er im Finale

Hölzenbein bestritt 40 Länderspiele. Mit der Deutschen Nationalmannschaft wurde er 1974 Weltmeister im Endspiel von München. Berühmt wurde er im Finalspiel gegen die Niederlande (2:1), als der Flügelstürmer den noch immer umstrittenen Foulelfmeter gegen Wim Jansen herausholte, der Deutschland den Ausgleich bescherte. Trotz vieler Diskussionen um die Szene sprach Hölzenbein stets von einem »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert