Mo. Jun 24th, 2024
Wer auf Sonne und Wärme im Frühling hofft, wird weiter enttäuscht: Der April zeigt sich unterkühlt – dank eisiger Luft aus Skandinavien. Ein Umschwung könnte frühestens in einer Woche anstehen.

Heizung, Wolldecke und Winterjacke feiern in diesen Tagen in Hessen ihr Comeback: Nach einem sommerlichen Intermezzo sind die Temperaturen abgestürzt und sorgen zusammen mit Regen für ungemütliches Wetter im Land. In Weilburg schenkt man beim Frühlingsmarkt am Wochenende gar wieder Glühwein und Kinderpunsch aus. Mit Blick auf die Wetteraussichten scheint das die richtige Entscheidung zu sein.

“Es kommt ein neuer Schwall Kaltluft aus Skandinavien zu uns”, erklärt hr-Meteorologe Michael Köckritz. Dazu gesellen sich Regen, Graupel und in höheren Lagen sogar Schnee. “Es zeichnet sich ab, dass das noch bis weit in die nächste Woche so weitergeht”, so Köckritz.

Nachtfrost kommt zurück

Das wechselhafte, regnerische Wetter ist für den April eigentlich normal. Das Problem sei der heftige Temperatursturz. Von bis zu 27 Grad ging es runter auf Werte von aktuell um die 10 Grad. “Wenn wir vorher nur 16, 17 Grad gehabt hätten, würden uns die 10 Grad jetzt gar nicht so schlimm vorkommen”, sagt der hr-Wetterexperte.

Der unterkühlte April bringt Hessen nun sogar wieder Frost. In den Nächten zu Montag und Dienstag könne es regional bis zu -5 Grad kalt werden, prognostiziert Köckritz. Für den Garten heißt das: Empfindliche Pflanzen sollten geschützt werden oder am besten noch gar nicht ins Beet gepflanzt werden.

Schnee in den Mittelgebirgen

Auch Schnee in Hessen ist am Wochenende wieder zu beobachten – allerdings vor allem in den Mittelgebirgen. “Ab 500 Meter Höhe kann es angezuckert werden”, so Köckritz. Sogar den Schlitten könne man noch einmal auspacken, müsse dafür aber mindestens auf 700 Meter Höhe klettern. “Der Schnee ist aber nicht mehr so trocken wie im Hochwinter, er sackt zusammen und taut an”, erklärt der Meteorologe.

Wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte bei den kalten Temperaturen wieder vorsichtiger sein. hr-Meteorologe Köckritz rechnet zwar nicht damit, dass Glatteis noch einmal zum großen Problem wird. Aber: “Wenn man es genau nimmt, müsste man eigentlich wieder Winterreifen aufziehen.”

Erst ab Ende April wieder wärmer

Es bleibt die Frage: Wann wird es wieder frühlingshaft und warm? Zum letzten Aprilwochenende hin könnte es leicht aufwärts gehen mit den Temperaturen. Michael Köckritz stapelt tief: “20 Grad sehe ich nicht. Wenn’s die 15 werden, sollten wir uns glücklich schätzen.”