Fr. Jun 14th, 2024

Der sudanesische Militärführer verurteilte das, was er als “versuchten Staatsstreich” bezeichnete, nach einem Tag schwerer Kämpfe, bei denen mindestens 180 Menschen im Land starben und Krankenhäuser unter Raketenbeschuss gerieten, während sie versuchten, Leben zu retten. Abdel Fattah al-Burhan, der in einen blutigen Machtkampf verwickelt ist, der den Sudan seit drei Tagen im Griff hat, sagte gegenüber CNN, dass die paramilitärische Gruppe Rapid Support Forces (RSF) “einen Putschversuch und eine Rebellion gegen den Staat” anführe.

Am Samstag kam es erstmals zu Zusammenstößen zwischen dem Militär des Landes und der RSF unter der Führung von Mohamed Hamdan Dagalo, auch bekannt als Hemedti, der am Sonntag gegenüber CNN erklärte, dass die Armee einen von den Vereinten Nationen vermittelten vorübergehenden humanitären Waffenstillstand gebrochen habe. Burhan, der 2019 zusammen mit Dagalo den sudanesischen Staatschef Omar al-Bashir stürzte und zwei Jahre später eine Schlüsselrolle beim Militärputsch spielte, sagte, sein ehemaliger Verbündeter habe gegen den Staat “gemeutert” und würde, wenn er erwischt werde, vor Gericht gestellt. Am Montag mussten die Einwohner der Hauptstadt Khartum Artilleriebedonner und Bombardements von Kampfflugzeugen ertragen. Augenzeugen berichteten, dass es erneut zu Zusammenstößen rund um das Gebäude des Armeekommandos und den Präsidentenpalast in der Hauptstadt Khartum kam, als Kampfflugzeuge über die Hauptstadt flogen und bodengestützte Flugabwehrsysteme auf die Flugzeuge feuerten.

Ein Augenzeuge, der in der sudanesischen Hauptstadt Zuflucht gesucht hatte, sagte CNN, dass der Montag der schwerste Tag des Beschusses seit Beginn des Gewaltausbruchs am Samstag gewesen sei. In der Stadt Bahri nördlich der Hauptstadt Khartum seien laute Bombenexplosionen zu hören gewesen, fügten Augenzeugen hinzu. Die Krankenhäuser des Landes, denen es an Blutkonserven und lebensrettender Ausrüstung mangelt, werden von der Armee und den RSF angegriffen, berichten Augenzeugen gegenüber CNN und zwei Ärzteorganisationen, die das medizinische Personal daran hindern, die Verwundeten zu erreichen und die Toten zu begraben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert