Mo. Jun 24th, 2024

Überarbeitete Satellitenbilder zeigen, dass Russland in einem großen Teil der Südukraine mehrschichtige Verteidigungsanlagen mit langen Reihen von Panzergräben, Hindernissen, Minenfeldern und Schützengräben aufbaut. Alle Augen richten sich auf den Süden des Landes vor der erwarteten Gegenoffensive der Ukraine, die darauf abzielen könnte, die annektierte Halbinsel Krim von den von Russland besetzten Teilen der Ukraine und dem Rest des Landes zu isolieren. Nowa Kachowa, eine von Russland besetzte Stadt im Süden, in der sich ein großes Wasserkraftprojekt am Fluss Dnipro befindet, wurde am Wochenende nach Angaben der von Russland unterstützten lokalen Verwaltung von den ukrainischen Streitkräften “schwer beschossen”.

4:20 p.m. ET, April 29, 2023

Es ist Nacht in Kiew. Informieren Sie sich hier über das Neueste.

Da der Sonntag in der Ukraine näher rückt, haben wir heute Folgendes verfolgt:

Erwartete Gegenoffensive: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Samstag in einem auf seinem Telegram veröffentlichten Interview, dass sich die Ukraine auf eine Gegenoffensive gegen russische Truppen vorbereite, und betonte, dass “sie stattfinden wird”. In einem Interview mit Reportern verzichtete er darauf, genaue Starttermine zu nennen. Er sagte, die Ukraine brauche immer noch “bestimmte Waffen” und das Hauptrisiko für ihre Truppen bestehe darin, ob sie genug Munition haben werden, die sie brauchen.

Überarbeitete Satellitenbilder zeigen, dass Russland seine Verteidigung in Teilen der Südukraine mit Schichten von Panzergräben, Hindernissen, Minenfeldern und Schützengräben verstärkt. In Nowa Kachowa, einer von Russland besetzten Stadt im Süden, in der sich ein großes Wasserkraftwerk am Fluss Dnipro befindet, wurde nach Angaben der von Russland unterstützten lokalen Verwaltung “schwerer Artilleriebeschuss” durch ukrainische Streitkräfte ausgesetzt. Massives Feuer auf der Krim: In den frühen Morgenstunden des Samstags teilte der von Russland unterstützte Gouverneur von Sewastopol mit, dass ein mutmaßlicher Drohnenangriff ein Öldepot in der Hafenstadt Krim getroffen habe. Michail Raswoschajew sagte, “nur eine Drohne war in der Lage, das Öldepot zu erreichen” und eine andere wurde abgeschossen. Verletzt wurde bei dem Brand nach Angaben des Gouverneurs niemand.

Das russische Verteidigungsministerium hat sich noch nicht zu dem Vorfall geäußert. Ein Sprecher des militärischen Geheimdienstes des ukrainischen Verteidigungsministeriums warnte die Bewohner der Krim, sich vorerst keinen militärischen Einrichtungen zu nähern. Angriff auf eine Wohnung in Uman: Die Such- und Rettungsaktion in der zentralukrainischen Stadt ist nach dem tödlichen Raketenangriff vom Freitag, bei dem nach Angaben der Behörden mindestens 23 Menschen, darunter sechs Kinder, getötet wurden, für beendet erklärt worden. Zwei Bewohner, die noch vermisst werden, gelten nach Angaben eines örtlichen Polizeibeamten als tot.

Eine provisorische Gedenkstätte wurde errichtet, während sich Retter durch die Trümmer gruben und Angehörige auf Nachrichten von ihren Angehörigen warteten. Es wird angenommen, dass es sich bei dem Angriff um den tödlichsten Angriff auf ukrainische Zivilisten seit Monaten handelt. 29. April 2023, 15:04 Uhr ET

Der Präsident der Tschechischen Republik besucht Binnenflüchtlinge in Dnipro.

Präsident Petr Pavel besuchte am Samstag Binnenflüchtlinge in der ukrainischen Stadt Dnipro, wie aus Beiträgen auf seinen Twitter- und Facebook-Konten hervorgeht. “Wegen des Krieges haben viele Ukrainerinnen und Ukrainer ihr Zuhause verloren. Etwa 200.000 von ihnen haben im Dnipro Zuflucht gefunden”, twitterte Pavel und fügte hinzu, dass sich sein Land auf humanitäre Hilfe und Entwicklungshilfe in der Region konzentrieren werde. Der tschechische Präsident nannte den Einmarsch Russlands in die Ukraine “barbarisch”. “Ich hatte gehofft, dass ich solche Bilder nie wieder sehe”, twitterte Pavel. Eines der Fotos auf dem Konto des tschechischen Präsidenten zeigt Pawel, wie er mit einem Filzstift die Worte “Russland, geh nach Hause!” auf ein Militärfahrzeug schreibt. “Wir sind bei euch. Du wirst deine Gefallenen rächen, du wirst deine Freiheit wiedererlangen. Russland, geh nach Hause!”, schrieb er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert