Mo. Jun 17th, 2024

Generalstaatsanwalt William Barr antwortete am Dienstag in einem Brief an den Bürgermeister von Washington, D.C., dass der Einsatz von Bundesstrafverfolgungs- und Nationalgarde-Truppen in der Hauptstadt des Landes notwendig sei, da die Unruhen dort ein gefährliches und beispielloses Ausmaß angenommen hätten.

„Fernsehbilder dieser Ereignisse, die Menschen im ganzen Land und auf der ganzen Welt sahen, vermittelten den Eindruck, dass die Vereinigten Staaten kurz davor standen, die Kontrolle über ihre Hauptstadt zu verlieren“, schrieb Barr über das darauffolgende Wochenende der Proteste in DC. der Tod von George Floyd Ende letzten Monats.

Der Brief war eine Antwort auf einen Brief von Bürgermeisterin Muriel Bowser, der am Freitag an Präsident Trump und andere Regierungsbeamte geschickt wurde und in dem er den Abzug des Bundesmilitärs und der Strafverfolgungsbehörden aus der Stadt forderte.

Am Sonntag sagte Trump, er habe der Nationalgarde nach tagelangen friedlichen Protesten befohlen, mit dem Rückzug aus Washington zu beginnen.

In dem Brief sagte Barr, dass bestimmte Strafverfolgungsbehörden des Bundes, darunter die Drug Enforcement Administration, das Bureau of Prisons und einige Beamte des Department of Homeland Security, während der Proteste zusätzliche Polizeibefugnisse erhalten hätten, und verteidigte den Schritt, Bundes- und Militärbehörden einzusetzen Streitkräfte in DC als „vorübergehende Reaktion auf eine wachsende Sicherheitskrise“.

„Sicher verstehen Sie, dass der Präsident nicht tatenlos zusehen konnte, als Unruhen im Hauptquartier der Bundesregierung die Sicherheit der Strafverfolgungsbeamten des Bundes und die Operationen der Regierung der Vereinigten Staaten bedrohten“, schrieb Barr.

„Ich versichere Ihnen, dass der Präsident Ihr Interesse daran teilt, zu einer Situation zurückzukehren, in der diese zusätzlichen Kräfte unnötig sind, um Recht und Ordnung im Distrikt aufrechtzuerhalten“, fügte er hinzu. 19:32 Uhr Eastern Time, 9. Juni 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert