Mo. Jun 24th, 2024
Sportvorstand Markus Krösche setzt mit seiner Vertragsverlängerung bei Eintracht Frankfurt ein Zeichen und geht in Sachen Kontinuität voran. Für die Hessen ist das gut, jetzt muss die vielbeschworene Entwicklung aber auch sichtbar werden.

Als Markus Krösche im Sommer 2021 seinen Job bei Eintracht Frankfurt antrat, sahen viele Dinge noch gänzlich anders aus als heute. Die Eintracht stand ohne Trainer und weitgehend führungslos da, Krösche selbst hatte im Vergleich zur aktuellen Form deutlich mehr Kilos auf den Rippen. Zwei Faktoren, die bei der Vertragsverlängerung des Sportvorstandes bis 2028 durchaus eine Rolle spielten, wie Eintracht-Aufsichtsratschef Philip Holzer am Dienstag scherzhaft betonte.

“Ich habe ihm bei den Verhandlungen ein Bild von damals und ein aktuelles Bild gezeigt. Auf jeder Beautyfarm hätte er dafür viel Geld gezahlt”, beschrieb Holzer lachend den entscheidenden Kniff auf dem Weg zur Unterschrift. “Eintracht Frankfurt ist ein Jungbrunnen.”

Markus Krösche zu Beginn seiner Frankfurter Amtszeit.

Krösche hebt Eintracht auf nächstes Level

Nun ist die körperliche Veränderung des 43 Jahre alten Ex-Profis tatsächlich nicht zu übersehen und durchaus beeindruckend. Entscheidend für die Fortsetzung der Zusammenarbeit war letztlich aber die Entwicklung von Club und Mannschaft. Krösche, der während seiner Amtszeit bislang an rund 100 Transfers beteiligt war, hat die Eintracht umgekrempelt und zu einem Topteam geformt. Dass er an Bord bleibt, ist ein wichtiges und für die Hessen sehr gutes Zeichen.

Zwar muss sich der frühere Sportdirektor von RB Leipzig im Umfeld weiterhin – je nach Erfolg – vorwerfen lassen, die Eintracht zu sehr als Business-Projekt und zu wenig als Herzensangelegenheit zu sehen. Krösche, der sicher nicht annähernd an die Street-Credibility von Ex-Präsident Peter Fischer heranreicht, das aber auch gar nicht braucht, lässt dafür Erfolge sprechen.

Der Europa-League-Titel im Jahr 2022 inklusive erstmaliger Qualifikation für die Champions League kann sich der gebürtige Hannoveraner ebenso ans Revers heften wie möglicherweise am Ende dieser Saison die vierte Teilnahme am Europapokal in Folge. “Das gab es hier noch nie”, betonte deshalb auch Holzer. “Internationaler Wettbewerb ist für uns wie eine Meisterschaft.” Und einer der Meistermacher ist eben Krösche.

Eintracht lässt die Muskeln spielen

Entscheidend für die Bewertung von Krösches Arbeit ist jedoch der Kader und der fußballerische Weg der Eintracht. Der Kaderplaner hat es geschafft, die Hessen zu einem Magneten für junge Talente aus ganz Europa zu formen und die Qualität im Team stetig zu steigern. Der Abgang von Randal Kolo Muani schmerzte zwar sportlich und ist bis heute spürbar, die Transfer-Einnahmen von 95 Millionen Euro waren für die Eintracht aber nicht weniger als ein wirtschaftlicher Quantensprung. “Wir sind auf dem richtigen Weg, den müssen wir jetzt weitergehen”, so Krösche.

Konkret bedeutet das, dass sich die Eintracht unter Krösche langfristig in der Bundesliga-Spitze festsetzen will. Die Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb ist ab sofort Pflicht, der Blick nach ganz oben ausdrücklich erwünscht. “Wir wollen immer international spielen und diesen Enthusiasmus unserer Fans jedes Jahr haben. Dann geht es darum vielleicht auch den nächsten Step zu gehen.” Noch seien der FC Bayern, Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und RB Leipzig zwar einen Schritt voraus, so Krösche. Der Angriff auf das Spitzen-Quartett ist aber kein Tabuthema. “Es ist eine große Herausforderung, die Top-Vier zu erreichen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert