Mi. Jun 19th, 2024

In Kiew und Odessa waren Explosionen zu hören, wie Abgeordnete sagten.

In Kiew und Odessa seien am frühen Donnerstag Explosionen zu hören gewesen, teilte Oleksii Honcharenko, ein ukrainischer Politiker und Mitglied der ukrainischen Delegation in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (PACE), auf Telegram mit. In Kiew sei die Luftabwehr aktiviert worden, teilte die regionale Militärverwaltung der Stadt mit. In den meisten Teilen der östlichen Hälfte des Landes wurden Luftalarme ausgelöst, wie aus einer vom ukrainischen Ministerium für digitale Transformation veröffentlichten Karte hervorgeht. Juri Malaschko, Leiter der regionalen Militärverwaltung von Saporischschja, rief die Menschen auf, “an sicheren Orten zu bleiben”, bis der Luftalarm endet.3. Mai 2023, 22:12 Uhr ET

Staatliche russische Nachrichtenagentur berichtet, dass Ölraffinerie in Krasnodar nach Drohnenangriff Feuer fängt.

Im Depot der russischen Ölraffinerie Ilsky in Krasnodar ist ein Feuer ausgebrochen, wie die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass am Donnerstagmorgen berichtete. Unter Berufung auf Rettungsdienste berichtete Tass, dass das Feuer das Ergebnis eines Drohnenangriffs war. “Aufgrund eines Angriffs durch eine unbekannte Drohne geriet ein Kraftstofftank in der Ölraffinerie Ilsky in der städtischen Siedlung Ilsky im Bezirk Sewerski in Brand”, zitierte Tass die Rettungsdienste und fügte hinzu, dass Feuerwehrleute an den Ort des Geschehens entsandt wurden. Das Feuer brannte auf einer Fläche von 1.200 Quadratmetern. Laut dem Gouverneur der Region Krasnodar, Weniamin Kondratjew, gab es keine Verletzten, der in einem Telegram-Post sagte, dass die Bewohner nicht mehr in Gefahr seien.

“Es war die zweite turbulente Nacht in Folge für unsere Einsatzkräfte. Es wurde bestätigt, dass ein Tank mit Erdölprodukten in der Ölraffinerie Ilsky im Sewerskij Bezirk in Flammen steht. Feuerwehrleute und MES-Personal mit 48 Personen und 16 Fahrzeugen sind bereits im Einsatz”, sagte er. Am Mittwoch berichteten russische Staatsmedien, dass ein Drohnenangriff ein Feuer ausgelöst habe, das ein Öllager im Hafen von Wolna in der südwestlichen russischen Region Krasnodar verschlungen habe. Videos, die in den sozialen Medien gepostet und geolokalisiert wurden, zeigen, wie die Öltanks in Flammen stehen. Die Anlage befindet sich in der Nähe der Kertsch-Brücke, die im Oktober 2022 von ukrainischen Streitkräften in Brand gesetzt wurde. Es ist unklar, wie der Treibstofftank in Brand geraten ist, und die Ukraine hat sich nicht zu dem Vorfall geäußert.19:08 Uhr ET, 3. Mai 2023

Die Ukraine bestreitet vehement eine Beteiligung an dem mutmaßlichen Drohnenvorfall im Kreml. Hier ist das Neueste.

A view of Kremlin after an alleged drone attack in Moscow, Russia, on Wednesday, May 3, 2023.
Drohnenangriff in Mosca, Russland, Majo 3, 2023. (Sefa Karacan/Anadolu Agency/Getty Images)

Russland behauptete, die Ukraine habe in der Nacht auf Mittwoch versucht, Präsident Wladimir Putin mit einem Drohnenangriff auf den Kreml zu ermorden, eine außergewöhnliche Anschuldigung, die in Kiew mit unverblümtem Dementi beantwortet wurde. Ukrainische Beamte haben sich sogar privat an das Weiße Haus gewandt, um ihre Beteiligung an dem Vorfall zu leugnen. US-Senator Mark Warner, Vorsitzender des Geheimdienstausschusses des Senats, sagte am Mittwoch vor Reportern, es gebe “noch keine Hinweise” darauf, dass die Ukraine hinter einem mutmaßlichen Drohnenangriff auf den Kreml stecke.

Es gebe noch keine Hinweise darauf, dass die Ukraine hinter dem mutmaßlichen Angriff auf den Kreml stecke, sagt der Geheimdienstchef des US-Senats

US Sen. Mark Warner speaks with the media on Wednesday, May 3, 2023.
US Sen. Mark Warner

Hinweis” darauf, dass die Ukraine hinter einem mutmaßlichen Drohnenangriff auf den Kreml steckt. “Wir haben noch nicht viele Informationen”, sagte Warner. “Ich denke, das Komitee hat alle Informationen, die wir erhalten haben, zum Ausdruck gebracht, wir müssen sie so schnell wie möglich wieder vom Direktor der Agentur hören. Zumindest zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keinen Hinweis darauf, dass es von den Ukrainern erlangt wurde.” Auf die Frage, ob die US-Geheimdienste ausgeschlossen hätten, dass die Ukraine hinter dem angeblichen Angriff stecke, betonte Warner erneut, dass es noch zu früh sei, um dies mit Sicherheit zu wissen, aber es gebe keine Hinweise darauf. Warner verließ ein Briefing hinter verschlossenen Türen mit CIA-Direktor William Burns über den angeblichen nächtlichen Angriff, von dem Russland sagte, es handele sich um einen Mordanschlag auf Präsident Wladimir Putin durch die Ukraine. Warner sagte, es sei “nicht ungewöhnlich”, nicht viele Informationen zu haben, wenn man das jüngste Datum des mutmaßlichen Angriffs bedenkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert