Fr. Jun 21st, 2024

Im Rahmen einer europäischen Aktion fanden am Mittwoch Mafia-Razzien in mehreren Bundesländern statt. Beteiligt waren mehr als 1.000 Beamte. Ihnen gelang ein wichtiger Schlag gegen die italienische Organisation ‘Ndrangheta.

Bei einer europaweiten Razzia gegen Mitglieder der italienische Mafia ‘Ndrangheta ist auch Ermittlern in Deutschland ein großer Schlag gegen das organisierte Verbrechen gelungen. Mehr als 1.000 Beamte, darunter auch Spezialkräfte, waren bei dem Großeinsatz am Mittwoch im Einsatz. Das ist die Bilanz.

Mafia-Razzia am Mittwoch in Deutschland: Polizei geht gegen ‘Ndrangheta vor

Es gab Dutzende Durchsuchungen und mehrere Festnahmen in mehreren Bundesländern. Das teilten die Staatsanwaltschaften Düsseldorf, Koblenz, Saarbrücken und München sowie die Landeskriminalämter BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz und Saarland am Mittwochmorgen mit.

Schwerpunkte des Einsatzes waren nach ersten Angaben Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz mit jeweils rund 500 Beamtinnen und Beamten. In Nordrhein-Westfalen wurden 51 Häuser, Wohnungen, Büros und Geschäftsobjekte durchsucht. Zudem vollstreckten die Beamten 15 Haftbefehle. In der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt wurden 4 Objekte durchsucht und ein EU-Haftbefehl vollstreckt.

In Rheinland-Pfalz gab es laut Staatsanwaltschaft 50 Durchsuchungsbeschlüsse, 10 Haftbefehle wurden vollstreckt. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte in Rheinland-Pfalz von Spezialeinheiten des Bundes und anderer Länder sowie des Zolls und der Steuerfahndung.

In Bayern laufen den Angaben zufolge Ermittlungen gegen 8 Personen. Seit dem Morgen durchsuchten mehr als 130 Einsatzkräfte 10 Objekte, gegen 4 Personen wurden EU-Haftbefehle vollstreckt.

Im Saarland wurden in Saarbrücken ein Wohnhaus und Geschäftsräume eines 47-jährigen Mannes durchsucht, außerdem eine Räumlichkeit, die der Mann in Saarlouis angemietet hat. Der mit Haftbefehl gesuchte Mann wurde in Italien festgenommen. Ein weiterer mit Haftbefehl gesuchter 25-Jähriger aus dem Saarland wurde ebenfalls in Italien festgenommen. An den Maßnahmen waren den Angaben zufolge rund 90 Einsatzkräfte beteiligt, darunter auch Spezialeinheiten und die Bereitschaftspolizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert