Fr. Jun 21st, 2024

Prigozhin hat sich den Ruf erworben, der grausamste Befehlshaber unter den Anführern der grausamen russischen Invasion zu sein. In Gesprächen mit The Guardian haben ehemalige Wagner-Soldaten zuvor zugegeben, in der Ukraine Kriegsverbrechen begangen zu haben. Dennoch sagen Beobachter, dass die jüngste Tirade ein ungewöhnliches Ausmaß an Machtkämpfen in Russland darstellt und zu einem heiklen Zeitpunkt kommt, da der Kreml versucht, angesichts einer bevorstehenden ukrainischen Gegenoffensive eine Botschaft der Stabilität und Einheit zu verbreiten. „Von Prigozhin sind wir vieles gewohnt, aber das ist definitiv eine Eskalation“, sagte ein ehemaliger Verteidigungsfunktionär, der eng mit ihm zusammengearbeitet hat.

Der ehemalige Beamte, der anonym bleiben wollte, sagte, Prigozhins Drohung, Bachmut im Stich zu lassen, sei eindeutig Teil einer „Erpressungskampagne“ gewesen, um mehr Munition für Wagner zu bekommen. „Er strebt immer danach, das zu bekommen, was er will. Es ist nicht klar, ob sich dieses jüngste Risiko auszahlen wird“, sagten sie. In der zweiten Videobotschaft an Putin und das Verteidigungsministerium sagt Prigoschin, dass er sich am 10. Mai aus Bachmut zurückziehe, „weil sie ohne Munition dazu verdammt sind, sinnlos umzukommen.“

In einem dritten Video, das Prigozhin später am Freitag veröffentlichte, setzt er seine Anschuldigungen fort und macht Schoigu und Gerassimow für den Tod und die Verletzungen von „Zehntausenden russischen Soldaten“ verantwortlich. „Ich werde dafür sorgen, dass sie die Verantwortung dafür übernehmen“, sagt der Kriegsherr. Der Kreml sagte, er wisse von Prigoschins Botschaft, lehnte jedoch eine weitere Stellungnahme ab. Das Verteidigungsministerium reagierte nicht direkt auf Prigozhins Anschuldigungen, aber Shoigu wies am Freitag einen hochrangigen Verteidigungsbeamten an, die „kontinuierliche Versorgung der Truppen mit allen notwendigen Waffen und militärischer Ausrüstung“ sicherzustellen. Die Ukraine wies Prigoschins Behauptungen zurück, dass Wagner vorhatte, Bachmut im Stich zu lassen. Anna Malyar, die stellvertretende Verteidigungsministerin des Landes, sagte, Russland wolle Bachmut bis zum 9. Mai einnehmen, dem Tag, an dem Russland den sowjetischen Sieg über Nazi-Deutschland feiert.

Malyar fügte hinzu, dass Wagner Truppen aus „allen Richtungen“ nach Bachmut abziehe, um dieses Ziel zu erreichen. Der ukrainische Militärgeheimdienst sagte, Prigoschins Aussagen verdeutlichten den aktuellen Stand des Konflikts zwischen ihm und dem russischen Verteidigungsministerium. „Die Konfrontation geht weiter“, sagte Sprecher Andriy Yusov.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert