Do. Jun 20th, 2024

Der russische Söldnerchef Jewgeni Prigoschin hat ein Bild seiner toten Truppen in der Ukraine gepostet, in dem er Armeechefs für ihren Tod verantwortlich macht und die einfachen Russen auffordert, seiner Gruppe zu helfen.

Prigoschin hatte bereits am Dienstag eine Tirade gestartet und dem Verteidigungsminister und dem Generalstabschef vorgeworfen, er versuche, seine Wagner-Söldner durch Munitionsentzug zu vernichten.

Die Wagner-Anhänger waren maßgeblich an der Belagerung von Bachmut in der Ostukraine beteiligt.

Das Verteidigungsministerium wies seine Behauptungen zurück.

„Alle Behauptungen der Angriffseinheiten über den Granatenmangel sind absolut falsch“, sagte er, ohne Prigoschin oder die Wagner-Gruppe beim Namen zu nennen.

Das Ministerium bezeichnete die Bewaffnung von Söldnergruppen als vorrangig und listete 1.660 Raketen, 10.171 Artillerie- und Mörsergranaten sowie 980 Panzergranaten auf, die zwischen Samstag, dem 18. Februar, und dem darauffolgenden Montag geliefert worden seien.

Prigoschin, der Gründer von Wagner, hatte jahrelang enge Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin, doch der Krieg in der Ukraine hat eine zunehmend erbitterte Rivalität zwischen Söldnern und der regulären Armee entfacht, und Analysten gehen davon aus, dass er nicht mehr die Aufmerksamkeit des Präsidenten genießt.

Söldnergruppen wie Wagner sind in Russland angeblich illegal, aber Prigozhin hat sie nicht nur als Unternehmen registriert, sondern wurde letztes Jahr auch dabei gefilmt, wie sie in russischen Gefängnissen offen für den Krieg rekrutierten.

Letzten Monat errang Wagner den Sieg in der östlichen Stadt Soledar, doch das Verteidigungsministerium erklärte später, es habe die Kontrolle über die Stadt.

Die Kämpfe um Bachmut dauern seit mehr als sechs Monaten und sind zum Schwerpunkt der russischen Offensive im Osten geworden. Es wird angenommen, dass die Kampagne Tausende von Menschenleben gekostet hat.

Prigoschin, der sich nie zurückhielt, beklagte, dass Verteidigungsminister Sergej Schoigu und Generalstabschef Waleri Gerassimow nicht nur den Versand von Munition verhinderten, sondern auch nicht beim Lufttransport halfen oder nicht einmal Schaufeln für das Ausheben von Schützengräben bereitstellten.

Dieser direkte Widerstand innerhalb der Armee gegen die Ausrüstung ihrer Kombattanten käme einem Verrat gleich, erklärte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert