Mo. Jun 17th, 2024

Mit einer Decke aus frischem Winterschnee um uns herum und dem lauten Knistern der Elektrizität in den Drähten über uns fährt Michael mit seinen behandschuhten Fingern durch Löcher in der Größe eines Golfballs in der kaputten Hülle eines riesigen Transformators.

„Hier und hier und hier“, sagt er und zeigt, wo Granatsplitter einer russischen Rakete die dicken Seiten des Transformators durchschlugen.

Auf dem Boden in der Nähe werden scharfe Metallfragmente der Rakete gefunden.

Unterwegs verschwinden weitere bungalowgroße Transformatoren hinter schützenden Kokons aus Beton und Sandsäcken.

Michael schickte seine erste Familie (seine Frau und seinen jugendlichen Sohn) zu Beginn des Krieges nach Europa. Sein Hund, ein verspielter Golden Retriever, begleitet ihn mittlerweile jeden Tag zur Arbeit.

Der Transformator – 130 Tonnen verdrehtes Metall, baumelnde Drähte und Brandspuren, an denen Kühlöl austrat und Feuer fing – ist nicht einfach zu ersetzen.

„Ich weiß, wie viel Aufwand es erfordert, das zu bauen, zu installieren und auf den Markt zu bringen“, sagt Michael, ein 30-jähriger Veteran dieser Branche. „Es ist nichts, was man in einem Geschäft kaufen kann.“

Das Gleiche gilt für die Turbinen im Inneren: monströse, ohrenbetäubende mechanische Dinosaurier, die im Herzen der Anlage zittern und zischen. Es sind beeindruckende Maschinen, aber es bleibt wenig Zeit, sie zu bewundern, da heute Morgen zum dritten Mal die Luftschutzsirene ertönt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert