Do. Jun 20th, 2024

Laut Iwan Fjodorow, dem ukrainischen Bürgermeister von Melitopol, wurde am Freitag ein tödlicher Autobombenanschlag auf „Kreml-Kollaborateure“ im russisch besetzten Teil der Region Saporischschja verübt.

Ukrainische und von Russland ernannte Beamte gaben unterschiedliche Angaben über die endgültige Höhe des Angriffs ab.

Fedorov behauptete auf Telegram, dass vier „Kollaborateure und Besatzer“ des Kremls zu einem Café in der Stadt Mykhailivka – nördlich von Melitopol – unterwegs seien, es aber „nicht ganz geschafft“ hätten. Das Auto der Gruppe sei „kurz vor ihrem Ziel in die Höhe geflogen“, sagte der Bürgermeister.

Fedorov, der selbst nicht in der Region ist, sagte, unter den Getöteten sei ein Geschäftsmann, der ein lokales Café besaß.

Ein von Russland ernannter Beamter in der besetzten südlichen Region meldete den Autobombenanschlag ebenfalls, veröffentlichte einen ersten Beitrag auf seinem Telegram-Konto und teilte dann eine aktualisierte Nachricht mit.

Wladimir Rogow, der im Rat der von Russland unterstützten Verwaltung für die Region Saporischschja sitzt, sagte, ein Auto mit drei Personen sei in die Luft gesprengt worden, wobei der Cafébesitzer getötet und zwei weitere verletzt worden seien.

„Sie erhalten die gesamte notwendige medizinische Versorgung und die Ärzte beurteilen ihren Zustand als stabil“, sagte Rogov in seinem aktualisierten Telegram-Beitrag.

Rogow bezeichnete die Explosion als „Terroranschlag“ und identifizierte den Geschäftsmann als den 53-jährigen Sergej Gidowodjuk, der laut Rogow bei der Regierungspartei „Einiges Russland“ aktiv geworden sei.

Seit Beginn der umfassenden Invasion Russlands wurden mehrere von Russland ernannte Beamte in den besetzten Teilen der Südukraine verletzt oder getötet, meist mit improvisierten Sprengkörpern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert