Mo. Jun 24th, 2024

Militärangriffe haben mindestens zwei Krankenhäuser in den ukrainischen Städten Sewerodonezk und Rubischne getroffen, wie neue Satellitenbilder zeigen, die am Montag von Maxar Technologies aufgenommen wurden.

Bedeutende Teile von Sewerodonezk wurden durch Kämpfe zwischen ukrainischen und russischen Streitkräften zerstört. Die Ukrainer haben ihre Verteidigungspositionen in der Stadt aufrechterhalten und bisher Versuche der Russen, sie einzunehmen, vereitelt.

Nicht einmal Krankenhäuser und deren Umgebung blieben von militärischen Angriffen verschont. Im Zentrum von Sewerodonezk wurden mehrere Gebäude eines Krankenhauskomplexes (auf dem Dach ist ein großes rotes Kreuz zu sehen) zerstört.

Im Süden von Rubizhne wurde ein weiteres Krankenhaus zerstört. Auch die umliegenden Gebäude, darunter ein Pharmaunternehmen, wurden zerstört.

Der Regionalgouverneur von Mykolajiw berichtet, dass der Beschuss fortgesetzt wurde.

Laut Vitalii Kim, Chef der Militärverwaltung der Region Mykolajiw, wird in der südlichen Region Mykolajiw weiterhin Beschuss beschossen.

Kim sagte, in den letzten 24 Stunden seien zwei Menschen gestorben. Auch ein Verwaltungsgebäude, eine Ambulanz, ein Stadion und das Rathaus von Baschtanka wurden bombardiert.

Kim sagte, dass in der Region Mykolajiw mehr als 3.700 Immobilien beschädigt oder zerstört seien.

„Diese Zahl wächst jeden Tag. So wurden beispielsweise vorgestern die größten Getreidelager der Ukraine zerstört“, fügte er hinzu.

Aber Krankenhäuser, Apotheken, Geschäfte, Märkte, Cafés und sogar Restaurants seien in der Region geöffnet, sagte er.

„Es gibt keine humanitäre Krise. „Unsere einzige Krise sind die Eindringlinge aus Russland und die Bombenanschläge“, sagte Kim.

In der vergangenen Woche haben ukrainische Streitkräfte eine Offensive gegen das von Russland besetzte Cherson südöstlich von Mykolajiw vorangetrieben und Berichten zufolge einige zuvor besetzte Dörfer zurückerobert. Am Sonntag zerstörte eine russische Rakete ein großes Getreidelager in Mykolajiw, so der Sprecher des ukrainischen Operationskommandos Süd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert